Wir brauchen einen „Green New Deal“ für Museen

Wir brauchen einen "Green New Deal" für Museen
Museen müssen grüner werden.

Foto: Óscar Carnicero Sánchez, CC BY-SA 2.0 / Das Ausstellungshaus CaixaForum Madrid mit einem vertikal an der Hauswand gepflanzten Garten von Patrick Blanc

 

Direktorinnen und Direktoren führender deutscher Kunstmuseen fordern in einem offenen Brief von Deutschland mehr Anstrengung zur Bewältigung klimapolitischer Herausforderungen. Unterstützt wird der von Monopol initiierte Aufruf von renommierten Künstlerinnen, Künstlern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

An Frau Prof. Dr. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Viele Protagonistinnen und Protagonisten des Kunstbetriebs engagieren sich für Umweltschutz und gegen den Klimawandel. Mit ihrer Innovationskraft kann die Kunst zu einer echten Ressource im Kampf gegen Umweltzerstörung werden. Doch Deutschland tritt gegenwärtig nicht mit ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen auf – das betrifft auch die Kulturpolitik.
Museen haben aufgrund ihrer stetig wachsenden Sammlungen, die permanent klimatisiert werden müssen, sowie durch ihr laufendes Programm spezifische Anforderungen an Bau und Betrieb. Die meisten Ausstellungshäuser unterstehen jedoch einer staatlichen Verwaltung und hängen somit auch von ihrer klimapolitischen Ausrichtung ab. Die Einbindung in verzweigte Verwaltungsstrukturen und weit gefasste umweltpolitische Masterpläne erschwert maßgeschneiderte Lösungen und verlangsamt Entscheidungsprozesse. Museen können deshalb in umweltpolitischen Fragen nicht so selbstbestimmt auftreten, dass sie eigene ambitionierte Akzente setzen könnten.


Wir fordern deshalb eine zentrale Taskforce, die sich einzig den klimapolitischen Herausforderungen in Museen und anderen öffentlichen Ausstellungshäusern widmet sowie zwischen Länder- und Bundesebene sowie zwischen Ministerien und Museen vermittelt. Sie sollte die Museen beraten, gemeinsam mit ihnen konkrete Ziele formulieren und zügig einen Maßnahmenkatalog für einen nachhaltigeren öffentlichen Kunstbetrieb erarbeiten. Solch ein Benchmarking zu Klimatisierung, Licht, Leihverkehr, Mobilität, Heizung, Abfallmanagement, Neubauten, Material- und Produktwahl etc. könnte als Grundlage für einen Zertifizierungsprozess dienen, an dessen Ende ein staatliches Gütesiegel für Museen steht, um ihren Klimaschutzbeitrag herauszustellen. Dies alles wäre ein wichtiger Beitrag zu einem „Green New Deal“, den das gesamte Land derzeit dringend braucht.
Kunst und Kultur haben das Potenzial, die Gesellschaft durch neue Ideen voranzubringen. Wir fordern, dass der Kulturbetrieb zum Vorreiter auch im Klimaschutz werden kann.

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner:
Dr. Andreas Beitin, Direktor Kunstmuseum Wolfsburg
Prof. Monica Bonvicini, Künstlerin
Hendrik Bündge, Kommissarischer Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden
Dr. Frédéric Bußmann, Generaldirektor der Kunstsammlungen Chemnitz
Dr. Jörg Daur, Stellvertretender Direktor, Kustos für moderne und zeitgenössische Kunst, Museum Wiesbaden
Dr. Yilmaz Dziewior, Direktor Museum Ludwig Köln
Dr. Claudia Emmert, Direktorin Zeppelin Museum Friedrichshafen
Peter Gorschlüter, Direktor Museum Folkwang Essen
Dr. Ulrike Groos, Direktorin Kunstmuseum Stuttgart
Dr. Gregor Jansen, Direktor der Kunsthalle Düsseldorf
Prof. Dr. Alexander Klar, Direktor Hamburger Kunsthalle
Dr. Thomas Köhler, Berlinische Galerie
Prof. Mischa Kuball, Künstler
Dr. Johanna Leissner, Scientific Representative for Fraunhofer, German Research Alliance Cultural Heritage
Dr. Dirk Luckow, Intendant Deichtorhallen Hamburg
Prof. Antje Majewski, Künstlerin
Dr. Matthias Mühling, Lenbachhaus München
Roland Nachtigäller, Direktor Marta Herford
Prof. Marcel Odenbach, Künstler und Dekan Kunstakademie Düsseldorf
Prof. Susanne Pfeffer, Direktorin Museum MMK für Moderne Kunst Frankfurt
Tomás Saraceno, Künstler
Prof. Katharina Sieverding, Künstlerin
Prof. Dr. Stefan Simon, Direktor Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin
Dr. Sabine Schormann, Generaldirektorin documenta und Museum Fridericianum
Janneke de Vries, Direktorin Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
Prof. Dr. Peter Weibel, Direktor Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Moritz Wesseler, Direktor Fridericianum, Kassel

Text: monopol I Datum 07.11.2019

Artikel als PDF

 

VERANSTALTUNGSTIPP:

Das grüne Museum: 29.09.2020 in Berlin, 07.10.2020 in Köln, 27.10.2020 in München