Erfolgreiche Forderungsbeitreibung durch Einsatz des gerichtlichen Mahnverfahrens

Erfolgsfaktoren bei Einsatz des gerichtlichen Mahnverfahrens: Erfahrungsbericht eines Versicherers

Matthias Demmel, Forderungsmanagement, Münchener Verein

„Das gerichtlichen Mahnverfahren ist ein geeignetes Mittel, Forderungen schnell und kostengünstig beizutreiben. In kurzer Zeit wird ein Titel erwirkt mit dem die Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner eingeleitet werden kann. Aber hierbei können v.a. im Massengeschäft unnötige Kosten und Gebühren aufgewendet werden. Im Ergebnis wird die gesamte Erfolgsquote hierdurch negativ beeinflusst. Wie kann es gelingen Kostenrisiken zu minimieren und die Möglichkeiten, die das gerichtliche Mahnverfahren bietet, effizient einzusetzen? Eine wichtige Vorrausetzung hierfür ist u.a. die Steuerung durch Kennzahlen. Nur wer seine Aufwendungen und Erträge mit geeigneten Kennzahlen regelmäßig auswertet, kann diese Mittel zukünftig effizient einsetzen. Neben hohen Erfolgsquoten ist aber auch der Erhalt der Vertragsbeziehung eine vorrangiges Ziel. Bei überlegter Vorgehensweise kann auch dies sehr gut gelingen.“

 

Mehr dazu auf dem 9. Forderungs- und Risikomanagement Tag in München

9. Forderungs- und Risikomanagement Tage (B2C)