Seminar

Benchmarking im
Forderungsmanagement

15.03.2018 Berlin,
18.04.2018 Frankfurt/M

Programm Herunterladen (PDF)

Fokus

  • B2C-Forderungsmanagement im Kundenlebenszyklus
  • Benchmarking – Eine Wunderwaffe?
  • Benchmarking im kaufmännischen Mahnverfahren & im Inkassomanagement
  • Kennzahlen im Forderungsmanagement
  • Nutzung externer Daten im Forderungsmanagement

In unserem Seminar lernen Sie, wie Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement mittels Benchmarking erfolgreich ausrichten, effiziente Prozesse einführen und steuern. Das Seminar fokussiert sich auf Themen aus dem B2C-Umfeld, wo Elemente wie datengestützte Prozess-Automatisierung für Massenkunden einerseits eine besondere Rolle spielen und andererseits umfangreiche Reportdaten generieren. Beispiele aus der Praxis zeigen Erfolgsfaktoren und typische Stolperfallen auf und ermöglichen Ihnen eine zielgerichtete Umsetzung des Gelernten.

Effektive Prozesse im Forderungsmanagement einführen und steuern

Im Forderungsmanagement eines Unternehmens entstehen oft zahlreiche Forderungen, die nur über Mahnverfahren oder den Rechtsweg bearbeitet werden können. Viele Unternehmen berichten, dass sich dieses Problem seit der Weltwirtschaftskrise 2008 zusätzlich verstärkt hat. Die Anzahl der Verbraucherinsolvenzen ist seitdem stark gestiegen und nur langsam wieder im Sinken begriffen. Gleichzeitig wird dem Forderungs- und Inkassomanagement im Vergleich zu Vertrieb und Kundenservice nur wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht. So stehen Fach- und Führungskräfte heute vor der Herausforderung, eine höhere Anzahl von B2C-Forderungen mit dem gleichen Erfolg bearbeiten zu wollen, während die zur Verfügung gestellten Ressourcen in Form von Personal und Budget stagnieren.

Benchmarking bietet hier eine exzellente Methode, um die eigenen Prozesse effizient auszurichten und so mit den gegebenen Ressourcen höhere Erfolgsquoten und größere Kundenzufriedenheit zu erreichen. Werden in das Forderungs- und Inkassomanagement außerdem externe Dienstleister eingebunden, so ermöglicht Benchmarking eine größtmögliche Transparenz und eine effiziente Steuerung der beteiligten Dienstleister.

Wie kann das Forderungs- und Inkassomanagement effizienter werden und wie können die Prozesse erfolgreich gesteuert werden? Welche Arten von Benchmarking gibt es und welche sollten im Forderungsmanagement eingesetzt werden? Wie sieht das Benchmarking konkret in der Praxis aus? Welche externen Daten können im Forderungsmanagement und Inkassomanagement eingesetzt werden und an welchen Stellen? Welches Datenmanagement wird für ein erfolgreiches Benchmarking benötigt? Wie kann das passende Reporting aussehen?

Referent/en

Michael Kaut ist Managing Partner der mikacon M. Kaut consulting.  Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und studierte an der Technischen Universität Darmstadt und der TU Eindhoven. Bevor er die mikacon 2016 gründete war er 4 Jahre Partner der mexxon consulting GmbH und  3 Jahre Partner der Unternehmensberatung Mücke, Sturm und Company. Davor war er 12 Jahre in der Geschäftsleitung der arvato infoscore bzw. informa Unternehmensberatung für Beratung zuständig, wo er, nach einem Berufsstart bei B+S Visa Card, als Senior Berater bei der damaligen Muttergesellschaft Fair Isaac in England einstieg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt auf strategischen und operativen Fragestellungen im Credit Management und Forderungs management mit Fokus auf datengestützte Kundenmanagement Prozesse, deren Optimierung oder Neu-Konzeption, sowie der Prozessautomatisierung durch geeignete Software.

15.03.2018 Berlin

InterCityHotel Berlin Hauptbahnhof

Katharina-Paulus-Straße 5
10557 Berlin

Hotelwebsite

Bis zum 13. Februar 2018 können Sie unter dem Stichwort „DEUTSCHE KONGRESS“ Zimmer inkl. Frühstück für einen Preis von 109,- Euro buchen.

Inhouse-Seminare: Angewandte Praxis für Sie und Ihre Kollegen!

Sparen Sie Zeit und Geld mit firmeninternen Schulungen.

Das könnte Sie auch interessieren