Referenten

Dr. Johanna Leissner, Chemikerin und Glasspezialistin, Studium in Deutschland und USA. Seit 2005 wissenschaftliche Vertreterin der Fraunhofer Institute für Bauphysik, Chemische Technologie, Angewandte Polymerforschung, Schicht- und Oberflächentechnik, Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik, Silicatforschung und Zentrum für Mittel- und Osteuropa bei der Europäischen Union in Brüssel. Seit 2009 Koordinatorin des integrierten EU Projekts „Auswirkungen des Klimawandels auf die Erhaltung des kulturellen Erbes“ (2009-2014), sowie Mitbegründerin der Forschungsallianz  „Kulturerbe“ 2008, getragen von der Fraunhofer Gesellschaft, der Leibniz Gemeinschaft und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Von 2001 bis 2005 Nationale Expertin der Bundesrepublik Deutschland für den Bereich „Technologien zum Erhalt des europäischen Kulturerbes“ bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Forschung in Brüssel. Von 1988 bis 2000 Leiterin nationaler, internationaler und europäischer Forschungs- und Entwicklungsprojekte bei der Fraunhofer Gesellschaft. Forschungsthemen: Umweltmonitoring, Konservierung mittelalterlicher Glasmalereien, präventive Konservierungstechnologien, Anwendung der Laser- und Plasmatechnologie sowie der Entwicklung von Umweltsensoren und Biosensoren, Klimawandel.

Das grüne Museum

Das Europäische Jahr des Kulturerbes

  • Kulturerbe im europäischen Kontext
  • Vorbereitung für das neue europäische Forschungsprogramm Horizon Europe
  • Chancen für das Kulturerbe auf nationaler Ebene
  • Ergebnisse des Fraunhofer Forschungsprojekts Kulturerbe

Kersten Wirths Expertise liegt im internationalen Projektgeschäft und Beratung im PIM- und MDM-Umfeld. Durch seine langjährige Arbeit in unterschiedlichen Führungspositionen verfügt er über ein hervorragendes Gespür für die interkuturelle Kommunikation und strategische Entwicklungen.

Seit den frühen Jahren der PIM-Systeme hat Kersten Wirth dazu internationale Projekte geleitet. HellermannTyton machte er zum visionären „daten-Führer“ der Industrie. Bei OTTO war er konzeptionell für große Teile der PIM-Einführung verantwortlich, leitete die Datenproduktion und legte als Systemvisionär die Grundlagen von Arbeitsprozessen für eine internationale Nutzung von Inhalten und weiterer Digitalisierung.

Neben seiner fachlichen Expertise konnte Kersten Wirth dabei auch die ihm unterstellten Mitarbeiter und Projektteams für den technologischen Wandel begeisterten und sie durch intensives Coaching durch die teilweise massiven Veränderungsprozesse leiten.

Seine umfassende Erfahrung hat ihn so zu einem der relevantesten PIM-Berater in Deutschland und Europa werden lassen. Er verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, weil gemäß seiner Erfahrung nur die Symbiose von Technologie, Prozessen und begeisterten Mitarbeitern zum Erfolg führen kann.

Bereits 2012 gründete Kersten Wirth PIM-Consult in Hamburg und hat seither erfolgreich Projekte für namhafte Unternehmen wie Otto Office, Otto, Creatrade Holding, Hornbach, Gebr. Heinemann und Marc O´Polo umgesetzt.

PROKOM DATA DAYS

AI, Blockchain und Bots –
wie Megatrends Contenterstellung und Produktdatenmanagement verändern

 

  • Abschluss Master of Science, Studiengang Rettungsingenieurwesen, Schwerpunkt Brandschutz, FH Köln
  • Berufserfahrung im Brandschutz seit 2003
  • VdS-Fachkraft für Gaslöschanlagen
  • Zugführer bei der Feuerwehr Leipzig
  • Für die Wagner Group tätig seit 2011
Das grüne Museum
Aktive Brandvermeidung zum Schutz unwiederbringlicher Werte
  • Brandvermeidung mit OxyReduct®
  • Brandfrühesterkennung mit Titanus®

Alexander Amend verantwortet seit 2010 als kaufmännischer Leiter die Bereiche Finanzen, Personal und IT der RENÉ LEZARD-Gruppe. Zuvor bekleidete der ausgewiesene Fachmann für Controlling, Finanzierung und Strategie verschiedene Leitungspositionen im Rechnungswesen von mittelständischen Unternehmen sowie auch im Konzerncontrolling der adidas Group. Er ist Dozent an der IHK Würzburg-Schweinfurt für Jahresabschluss, Finanzierung und Steuern und Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Industriefachwirte (IHK).

Seit Gründung ist Alexander Teil des Salesteams. Zuvor war er im Bereich Projektmanagement in internationalen Projekten tätig, insbesondere im Bereich CEE mit Fokus auf B2B. Dort war er        verantwortlich für Preisfindung, Marketing und Sales, Partnerschaftsmanagement sowie Business Development in internationalen Märkten für Produkte aus dem Sicherheitsbereich. 2012 war er Mitgründer von CloudHeizung, einem Start-up, das sich Server zur Wärmebildung zu nutzen machte. Mit seiner Leidenschaft für Start-ups verfolgt Alex disruptive Geschäftsmodelle und ist stolz   darauf, mit collectAI selbst eine Innovation voranzutreiben. Er hat ein Diplom​ ​im​ ​Bereich​ ​Wirtschaftsingenieurwesen​ ​der​ ​Universität​ ​Lübeck. 

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Wie AI die Finanzdienstleistungen neu erfindet und das Forderungsmanagement verbessert

  • Artificial intelligence verändert grundlegend, wie wir arbeiten und Kunden in der digitalen Welt bedienen
  • Die Mehrheit der Unternehmen befindet sich in der Lernphase bei der Integration von AI-Lösungen
  • AI und Digitalisierung verbessern die Kundenbindung und senken Prozesskosten
  • collectAI überprüft den aktuellen Stand der AI im Bereich Finanzdienstleistungen und zeigt einige Anwendungsfälle von AI

Alexander Harant ist als Administrator PIM bei der EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft GmbH & Co.KG tätig. Dort beschäftigt er sich seit 2009 mit dem Thema Artikelstammdaten. Mit Start der Einführung eines PIM-Systems im Jahr 2014 wurde er Teil des Projektteams und ist jetzt maßgeblich für die Weiterentwicklung der PIM-Systeme und Produktdatenaufbereitung zuständig.

2007 – 2009: diconium digital solutions GmbH (Stuttgart) – Management Assistant & Project Manager CMMI

2009 – 2016: Bosch Security Systems GmbH (Munich)

  • Data Migration Coordinator for global SAP ERP Roll-outs
  • Manager Central Master Data Management
  • Manager SAP Release Management
  • Senior Manager SAP Logistics Building Technologies
  • IT-Program Manager & SAP ERP Application Owner

2017: Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG (Munich)

PROKOM DATA DAYS

Effizientes Master Data Management durch passende IT-Architektur und Toolauswahl

  • Organisatorische Voraussetzungen für ein effizientes, zentrales Master Data Management
  • Harmonisierung der IT-Systemlandschaft
  • Richtlinie(n) zur Toolauswahl

 

Ausbildung zum Ingenieur für Automatisierungstechnik und Studium der Betriebswirtschaftslehre, 1999 Einstieg in die Branche als Berater für Technisches Marketing und Produktkommunikation, 2003 Gründung der infolox GmbH und Ausbau zu einer führenden Agentur für B2B Produktkommunikation und Omnichannel E-Commerce für Industrie und Technischen Handel.

PROKOM
(Workshop; 2016)
 

B2B-Omnichannel-Commerce:
Schwerpunkt Backendsysteme und Daten-Management

Wenn es um die internen Prozesse der Informations- und Funktionsbereitstellung geht

  • Welche Personen/Personengruppen sind beteiligt?
  • Was sind deren Herausforderungen?
  • Welche Prozesse müssen etabliert bzw. geändert werden?
  • Welche Systeme sind beteiligt?
  • Die Frage nach dem jeweils führenden System?

Welche Schnittstellen soll/muss es geben? Organisatorisch und systemtechnisch?

 

 

Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der TU-München. 1992-1999 als beratender Ingenieur im Bereich Bauklimatik unter Professor Daniels bei HL-Technik AG tätig. Intensive Beschäftigung mit Low-Tech-Konzepten bei Räumen unter Glas, Doppelfassaden und natürlicher Lüftung von Gebäuden. Seit 1999 beratender Ingenieur bei Müller-BBM GmbH. Umfangreiche Erfah­rung im Archiv- und Depotbau mit passiven Kli­makonzepten zur Reduzierung von Technik- und Betriebskosten. Seit einigen Jahren schwerpunktmäßig be­schäftigt mit der Entwicklung ganzheitli­cher und kostenop­timierter Energie- und Klimakonzepte unter Einsatz rechnergestützter Optimierungsverfahren (whole building simulation).

Das grüne Museum

Nachhaltige Klimakonzepte für Archiv- und Museumsbauten

  • Bauphysikalische Maßnahmen und Nutzung natürlicher Ressourcen
  • erforderliche Haustechnik/Vergleich unterschiedlicher Konzepte
  • Qualitätssicherung während der Bau- und Nutzungsphase

Seit beinahe 10 Jahren leitet er die Digitalisierungsprozesse des klassischen Katalogversandhändlers aus der Lüneburger Heide. In dieser Funktion setzte er auch die zentrale Produktdatenhaltung im internationalen Firmenverbund des Mittelständlers um. Seine Abteilung ist heute zentraler Dreh- und Angelpunkt beim Ausspielen von Produktdaten in alle Kanäle und interner Impulsgeber für die Prozessdigitalisierung im internationalen Umfeld der Firmengruppe.

 

András Kolozsy hat bei den größten Unternehmen der Welt (Dow Chemicals, GE Lighting, Nestlé) als Manager zuerst in Treasury, später im Kreditmanagement gearbeitet und hat auch mehrjährige Erfahrungen bei Accenture im Financial Outsourcing als Accounts Receivable Lead gesammelt. Seit über 5 Jahren ist er in der Wiener Zentrale des Konzerns Semperit als Global Credit Manager tätig. Der gebürtige Ungar ist bei der internationalen Unternehmensgruppe, welche hochspezialisierte Produkte in über 100 Ländern produziert und vertreibt, für die zentrale Steuerung des Kredit- und Forderungsmanagements zuständig. Zu seinem Expertise gehören auch die Abdeckungen der Forderungen durch verschiedene Kreditversicherungsprodukte.

Nach meiner Ausbildung als Kommunikationselektroniker und einem angefangene, Studium der angewandten Informatik, bin ich als selbständiger Berater bei Hellweg und Baywa eingesteiegen. Von dort aus in eine leitende Position in der IT bei einer Wirtschaftsprüfungskanzlei (120 Mitarbeiter) vor knapp 2 Jahren zu sam Schulte, um dort als IT Leiter die komplette IT Infrastruktur neuaufzubauen und das Unternehmen auf eine stabile Basis zu bringen. Nebenbei bin ich als selbstständiger Berater im Mittelstand tätig.

André Langner-Frahammer ist seit Juli 2010 bei der Commerz Finanz GmbH beschäftigt und hat dort die Inkassobearbeitung durch Einführung eines aktiven Managements über alle verfügbaren Bearbeitungskanäle ertragsorientiert und marktunabhängig weiterentwickelt. Darüber hinaus ist er als Referent bei entsprechenden Fachtagungen und Dozent (u.a. bei der Frankfurt School of Finance) tätig. Vor seiner Zeit bei der Commerz Finanz war Herr Langner-Frahammer bei einem auf Kaufportfolien spezialisierten Inkassobüro tätig.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Herausforderung AKTIVES FORDERUNGSMANAGEMENT

(Steuerung der internen und externen Bearbeitung mit Hilfe von Scoring- und Segmentierungsmodellen)

  • Entwicklung des Forderungsmanagements zu einer aktiven „3-Channel-Bearbeitung)
  • Ergebnisauswirkung innerhalb 5 Jahren
  • Möglichkeiten der Weiterentwicklung

 

Andreas Behmenburg ist seit 1994 im Bereich Forderungsmanagement tätig. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre war er zunächst bei Dun & Bradstreet beschäftigt. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehören u.a. Tätigkeiten als Key Account Manager bei arvato infoscore und Bürgel Wirtschaftsinformationen. Seit 2002 arbeitet Andreas Behmenburg für die EOS Gruppe.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

 „Ein Blick zurück in die Zukunft“

  • Rückblick auf die EURO-Krise und ihre Folgen
  • Veränderte Rahmenbedingungen – vom Abschwung bis zur Generation Z
  • Ausblick und zukünftige Herausforderungen im Forderungsmanagement

 

  • Ausbildung als Informationselektroniker
  • Fachabitur Wirtschaft
  • Studium Marketing an der Norddeutschen Akademie in Hannover
  • Verschieden Position im Vertrieb
  • Seit 2000 im Kreditmanagement unterwegs (Creditreform, Schufa, Bisnode)
  • Seit dem 1.5.2017 bei cormeta ag
  • Ausbildung in der Seefahrt
  • Bühnen und Veranstaltungsmeister
  • Technischer Leiter eines Theaters
  • Leiter Infrastruktur und Technik
  • Geschäftsführer einer Servicegesellschaft
Das grüne Museum

Nachhaltige Sicherheitskonzept für Kulturgüter und Besucher

  • Möglichkeiten bei der Sicherung von Kulturgütern
  • Qualität, Qualifikation und Motivation des Personals
  • Sicherheitskonzepte für Kulturgüter und Besucher
PROKOM DATA DAYS

Vom Lieferanten zum Onlineshop – die Datenkette bei mytoys

  • Novomind iPIM als Artikeldatenhub
  • Integration von unterschiedlichen Datenquellen z.B. EDI, ONIX und Tradebyte
  • Anbindung von Inbound- und Outbound-Marktplätzen

 

Anne Pollmeier, seit 2016 bei myToys, leitete das Projekt zur Einführung der Novomind iPIM. Andrew Searle übernahm dabei als Teamleiter ERP die technische Koordination und die Verantwortung für die Gesamtarchitektur.

PROKOM DATA DAYS

Vom Lieferanten zum Onlineshop – die Datenkette bei mytoys

  • Novomind iPIM als Artikeldatenhub
  • Integration von unterschiedlichen Datenquellen z.B. EDI, ONIX und Tradebyte
  • Anbindung von Inbound- und Outbound-Marktplätzen

 

Sie arbeitet seit 2004 für die ERMURI GENUSS COMPANY eG in den Bereichen Debitorenbetreuung und Mahnwesen.

 

 

 

Armin Hanisch ist als Head of Product Data für die Erwin Müller Group tätig. Dort beschäftigt er sich seit Jahren mit dem Thema Produktstammdaten. Vorherige Positionen umfassten Consulting für komplexe CRM-Systeme, Datenmigrationen und Datenanalysen von Kleinbetrieben bis zu Positionen in internationalen Konzernen. Durch seine Erfahrung als Entwickler, Trainer und Systemanalytiker kennt er alle Bereiche und Prozessthemen im Bereich Datenmanagement.

Ayhan Ayrilmaz leitet als Direktor der Abteilung Architektur alle großen Bau- und Restaurierungsmaßnahmen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Er ist verantwortlich für die Umsetzung des Masterplans der Stiftung, welcher ein Bau- und Restaurierungsprogramm in Höhe von rund 650 Mio. Euro umfasst. Dabei steht neben der Planung und Umsetzung komplexer Denkmalpflegeprojekte auch zunehmend die Umsetzung von Neubauvorhaben im Focus.
Ayhan Ayrilmaz ist Architekt und Bauassessor und nimmt im Rahmen seiner Tätigkeiten auch die Aufgaben der Unteren Denkmalschutzbehörde war.

 

Bahar Nasserie, 26 Jahre und verheiratet, ist eine ausgebildete Bankkauffrau, die seit 2011 im Credit Management eines asiatischen Konzerns mit Sitz in den Niederlanden tätig ist. Dort ist sie für die europäischen Kunden verantwortlich. In ihrer Tätigkeit als Credit Controller hat sie umfangreiche Erfahrungen im internationalen Credit Management sammeln können.

Bahar Nasserie machte 2013 ihre Qualifizierung zum CICP (Certified International Credit Professional) bei der Finance, Credit & International Business Association (FCIB), United Kingdom, in Zusammenarbeit mit der Michigan State University und 2016 ihren Abschluss zum CCC (Certified Credit Controller) an der Fachhochschule Bochum.

Forderungsmanagement im Export

Wie beeinflussen Unterschiede in Kultur und Handelsbräuchen innerhalb Europas das Handeln im Forderungsmanagement?

  • Credit Management Heute
  • Die Europäische Gemeinschaft, eine Gemeinschaft mit großen Unterschieden
  • Ziele und Zielgruppen des Credit Managements bezogen auf unterschiedliche Regionen und Länder
  • Was bedeutet das für die Credit Communication

Seit dem Jahr 2000 berät Bernd Plönnies im Vertrieb Unternehmen bei der Vorbereitung und Durchführung von Projekten für das Product Information Management (PIM). Er hat dabei zahlreiche Konsumgüter-Hersteller wie z.B. die Vileda GmbH, die Robert Bosch GmbH, die Merck KGaA und auch Handelsunternehmen wie z.B. die Migros-Genossenschafts-Bund oder die METRO Group bei der Einführung von PIM- und CMS-Systemen erfolgreich beraten. Seit über zehn Jahren arbeitet Bernd Plönnies partnerschaftlich mit der GS1 Germany GmbH und der 1WorldSync GmbH zusammen, um Synergien für Kunden bei der Nutzung der weltweiten GDSN-Datenpools aufzuzeigen.

PROKOM DATA DAYS Der pirobase imperia PIM-GDSN-Konnektor – mit relevanten Produktinformationen in der GS1 Cloud global agieren.

  • Was ist das Global Data Synchronisation Network (GDSN)?
  • Welchen Nutzen bringt mir die GS1 Cloud bei Verteilung von
  • Produktinformationen in verschiedene globale Handelskanäle?
  • Wie kann ich in pirobase imperia PIM relevante Produktinformationen erfassen und eine hohe Datenqualität für meine Zielkunden sicherstellen?
  • Wie werden meine Produktinformationen vom Handel und von globalen Marktplätzen genutzt, um meine Zielkunden effizient zu erreichen?

Bernhardt Scherer studierte Wirtschaftsingenieurwesen im Bachelor an der DHBW Mannheim und im Master an der TU Berlin. Er sammelte Erfahrung als BI Entwickler in einem E-Com und einem B2B Start-Up und war anschließend als Produktmanager bei dem Company Builder Project A Ventures in Berlin tätig. Seit August 2016 ist er Produktmanager bei FASHION CLOUD und verantwortet hier die Produktdatenverarbeitung.

PROKOM DATA DAYS

FASHION CLOUD –  Die Herausforderungen, eine Content Plattform in der Modebranche zu etablieren

 Datenfluss und Datenanreicherung bei FASHION CLOUD

  • FASHION CLOUD empfängt und verarbeitet Content von über 250 Brands. Pro Marke gibt es mehrere Quellen zu verarbeiten und zusammenzuführen
  • Viele Marken haben unterschiedliche Formate, Intervalle und Datenqualitäten
  • Wir präsentieren die Evolution unseres Datenimports sowie Lösungen zur Sicherung der Datenqualität

 

Seit 2012 leitet Bettina Probst die Stabsstelle Humboldt Forum beim Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Nach dem Studium der Geschichte und Lateinamerikanistik in Berlin und New Orleans war sie an zahlreichen Ausstellungen und Tagungen in Museen wie Agenturen beteiligt. Von 2002 bis 2012 verantwortete sie als Projektleiterin in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mehrere große Ausstellungs- und Kooperationsprojekte im In- und Ausland.

Birgit Depenbrock ist seit 2008 am Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln angestellt und verantwortlich für die anorganischen Objekte.

Dipl.-Ing. Bauingenieur Bruno Wesch ist seit 2013 für den Gesamtbereich Gebäudemanagement Kreis Viersen verantwortlich. Auf Grund seiner langjährigen Berufserfahrungen in der freien Wirtschaft und in öffentlichen Verwaltungen, insbesondere in den Bereichen der Projektentwicklung, -steuerung und Prozessoptimierungen, konnte sein Knowhow in die strategische Entwicklung und Umsetzung eines innovativen und zukunftsorientierten Gebäudemanagements eingebracht werden. „Nachhaltigkeit alleine reicht nicht aus, wir müssen mit neuen Ideen unsere Zukunft bauen“. Nach diesen Grundsätzen werden neue Projekte nicht nur nach den Gesichtspunkten Klimaschutz, sondern nach Ressourcenschutz umgesetzt. 

Das grüne Museum
Archivneubau und zirkuläres Bauen – geht das?
  • Rahmenbedingungen
  • Planungsaufgabe
  • Ziele
  • Interpol, Abteilung für auswertige Angelegenheiten
  • Sachbearbeiter für Prävention im Bereich Internetkriminalität in München
  • Sekretär der internationalen Polizei Vereinigung (IPA), Verbindungsstelle München

     

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Die menschliche Firewall und seine Löcher –
Die Macht der Kriminellen im Cyberspace

  • Digitalisierung und Medienkompetenz
  • Die Maschen der Kriminellen im Bereich Cybercrime
  • Social Bots

 

Christian Baumann ist Mitgründer und seit 2004 Geschäftsführer der xsmart AG. In dieser Funktion ist er verantwortlich für den Auf- und Ausbau des nationalen und internationalen Geschäftes in den Bereichen Mobile-Payment und -Marketing. Zuvor war er in internationalen Softwarekonzernen für das Partnermanagement und das zentraleuropäische Marketing verantwortlich. Christian Baumann befasste sich bereits 1995 bei Ericsson mit mobilen Lösungen in lokalen und internationalen Märkten, zum Beispiel mit der mit der Einführung der ersten DECT Generation von mobilen In-House Telefonsystemen. Die Energie tankt Christian Baumann bei der Familie sowie in seinen Hobbies Eishockey, Schneesport und Inline-Skate.

Christian Bartnitzki ist seit über 25 Jahren im Debitoren- und Kreditmanagement im Automotive Bereich tätig. Sein Aufgabengebiet umfasste sowohl das B2B als auch das B2C –Geschäft. Aktuell ist er als Kreditmanager des weltgrößten Reifenherstellers für die Region D-A-CH zuständig und leitet ein Team von 9 Mitarbeitern in den drei Ländern und setzt seit 10 Jahren die cormeta SAP-Add On’s im Kreditmanagement ein.  Bridgestone erwirtschaftet in Europa mit 12.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,5 Mrd. €.

Christian Hecht ist Inhaber einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungspraxis in Eschborn und Gesellschafter- Geschäftsführer der BRBD Reger Hecht GmbH in Frankfurt und Eschborn. Herr Hecht verfügt über langjährige Erfahrung bei der Prüfung und Bewertung von unfertigen Aufträgen und Vorräten in den Branchen Anlagenbau, Maschinenbau und in der Softwareentwicklung. Besondere Schwerpunkte: Internationale Rechnungslegung und interne Kontrollverfahren. Er ist seit vielen Jahren Referent und Seminarleiter bei verschiedenen Seminaranbietern.

  • Berufsausbildung zum Schlosser/Maschinenbauer. Abitur.
  • Vier Jahre Tätigkeit an der Karl-Marx-Universität Leipzig, Sektion Biowissenschaften als Chemikalienverwalter.
  • Beginn der Tätigkeit 1982 am GRASSI Museum für Angewandte Kunst als Museumstechniker.
  • Fernstudium der Metallrestaurierung am Museum für Deutsche Geschichte Berlin, Abschluss 1990 Diplom (FH).
  • Seitdem Leiter der Abteilung Restaurierung.
Das grüne Museum

Von Grünpflanzen bis zu raumlufttechnischen Anlagen – die Klimatisierung im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

  • Rückblick
  • Gegenwärtiger Stand
  • Ausblick

 

Das grüne Museum

Museumerweiterung – kulturelle Infrastruktur und städtebauliche Entwicklung in Pirna

  • Die Erweiterung des Stadtmuseums Pirna
  • Neubau des Depots in Erweiterung eines Bestandsgebäudes
  • Anlaufbetrieb, erste Erfahrungen und Ausblick

Nach einer Station in der Konzern-Revision ist Christina Martin heute zuständig für die Sicherstellung der Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems der Otto Group. Hierbei unterstützt sie Vorstand und Aufsichtsrat bei der Wahrnehmung ihrer Governance-Aufgaben und betreut die Konzerngesellschaften bei Aufbau und Weiterentwicklung Interner Kontrollsysteme.

Vor ihrer Zeit bei der Otto Group war sie über lange Jahre für verschiedene Beratungsgesellschaften tätig und hat Unternehmen, insbesondere der Finanzbranche, bei Aufbau und Weiterentwicklung von Risikosystemen unterstützt.

Christoph Ruoff bekleidete nach dem Studium leitende Positionen in den Bereichen Werbung, Marketing, Vertrieb und Forderungsmanagement. Er war beteiligt an Studien zum deutsch Inkassomarkt, zum Schuldnerverhalten und zur Psychologie des Schuldners. Seit Gründung der atriga GmbH ist er verantwortlich für Business Development, Marketing und Vertrieb und aktuell dort als Head of Business Development und Generalbevollmächtigter tätig.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Die Wahrheit über Innovation im Forderungsmanagement – und wie Sie das gesamte Potenzial für Ihr Unternehmen nutzbar machen

  • Warum historisch gewachsene IT-Infrastrukturen den Anschluss verlieren
  • Die Multi-Strategie – weil Ihre säumigen Kunden Persönlichkeiten sind
  • Praxis: Intelligente Verknüpfung von Kommunikations- und Zahlungskanälen am Beispiel von Barzahlen
  • Buzzword-Bingo: digital, artificial intelligence, machine learning, big data analytics, disruptive technology – wenn Innovation in der Marketingabteilung passiert

 

Seine Karriere hat Christopher Kampshoff in der Finanzbranche begonnen. Er arbeitete sechs Jahre bei verschiedenen Banken – vom Privatkundengeschäft einer Sparkasse bis hin zum Investmentbanking bei JP Morgan in London. Weitere fünf Jahre war er in der M&A Beratung unter anderem bei Deloitte tätig. Vor der Gründung von Lendstar war er als CFO bei der IDENT Technology AG tätig und hat den Verkauf des Unternehmens maßgeblich gestaltet. Im Februar 2013 verwirklichte er seine Idee einer sozialen Finanz-App und gründete Lendstar.

Als Leiter der Filterakademie verantwortet Horst Wilkens den Camfil Schulungsbereich in Deutschland und Österreich. Seine umfassende Erfahrung zum Beispiel als Projektleiter für Reinraum-Großprojekte und seine fachliche Kompetenz haben ihn zu einem wichtigen Berater werden lassen. Sein Ziel ist nicht nur die Bedeutung der Luftfiltration den Zuhörern näher zu bringen, sondern mit viel Engagement die richtige Lösung für die jeweilige Anwendung zu finden und das Bewusstsein für saubere Raumluft zu schärfen.

Das grüne Museum

Die Gefahr liegt in der Luft. Bewahren, schützen, sichern: Luftreinheit in Depots und Archiven

  • Die Reise eines Partikels und Moleküls
  • Unter Schutzatmosphäre gelagert und restauriert
  • Nachweis der Rauminnenluftqualität

Diplom-Restaurator Andreas Weisser studierte an der FH Köln Konservierung und
Restaurierung mit den Schwerpunkten Papier und Neue Medien. Seit 2002 arbeitet
er als freiberuflicher Berater für Archivanalyse und Digitalisierung sowie als Res-
taurator für audiovisuelle Datenträger.  
Daneben war er von 2003 bis 2015 in Teilzeit Angestellter der Städtischen Museen
Freiburg. Hier war er von 2008 bis 2012 Projektmanager bei Konzeption, Planung
und Bau des Zentralen Kunstdepots.
 
Seit Juli 2015 verantwortet er die Betreuung der Medienkunstsammlung von Mu-
seum Brandhorst und der Pinakothek der Moderne am Doerner Institut München,
ebenfalls in Teilzeit.
Schwerpunkte seiner Arbeit sind die die Entwicklung von nachhaltigen Digitalisie-
rungsstrategien und die Erstellung Mengengerüsten und Leistungsverzeichnissen
für Digitalisierungsmaßnahmen. Daneben hat er sich auf die Beratung bei der ana-
logen und digitalen Langzeitarchivierung spezialisiert. Hierzu zählen die Evaluie-
rung geeigneter Codecs bzw. Formate sowie die Konzeption von Depoträumen.
 
Andreas Weisser hat mehrere Artikel zur Digitalisierung und Langzeitarchivierung
von audiovisuellem Kulturgut veröffentlicht und Workshops sowie Vorträge zu die-
sem Thema gehalten. Er ist Gastdozent an der FH Köln und HTW Berlin und war
von 2012 bis 2014 Trainer bei der Deutschen Welle Akademie für den Bereich Na-
her Osten und Nordafrika. Hier betreute er Projekte in Tunesien, Jordanien und
Libyen.
 
Zu seinen Kunden gehören neben Privatsammlungen wie der Julia-Stoschek-
Collection in Düsseldorf auch das Folkwang Museum, die Archive des Bundesta-
ges, des Bundesrates, der Stasiunterlagen Behörde (BStU) sowie weitere Museen,
Archive, private und öffentliche Sammlungen im In- und Ausland.

Dirk Bodschard ist Vertriebler aus Leidenschaft. Er hat mehrjährige Erfahrung in leitenden Funktionen im Sales und Marketing.
Als Consultant spezialisierte er sich auf den asiatischen Markt und war selbst mehrere Jahre in Thailand tätig. Seit einigen Monaten unterstützt er das ableX Team als Sales & Key Account Manager.

Dominik Romer ist Gründer und CEO von Adnymics, dem Münchener Start-up für Data-Driven Printmarketing im Online-Handel. Durch das Studium der Druck- und Medientechnik und als Leiter einer Werbeagentur konnte Dominik Romer Erfahrungen mit der effektiven Verbindung von Online Daten und Offlinewerbemitteln sammeln. In 2014 gründete Dominik Romer die adnymics GmbH und vertiefte damit seine Spezialisierung in Richtung Data-driven-Printmarketing. Mit Standorten in München und New York ist Adnymics Marktführer für die Personalisierung und Automatisierung von Paketbeilagen für den Online-Handel.

PROKOM DATA DAYS

Data-Driven Print im Online-Handel –
Intelligente Paketbeilagen für ein personalisiertes Auspackerlebnis

  • Das Auspackerlebnis – der wichtigste Touchpoint des Online-Kaufs
  • Personalisierung von Paketbeilagen im Online-Handel
  • Data-Driven Print basierend auf Online-Tracking,CRM, PIM und ERP Daten

 

Claudia Augustat studierte Ethnologie und promovierte 2004 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Sie war von 1993 bis 2001 in unterschiedlichen Funktionen und Bereichen am Weltkulturen Museum in Frankfurt a. M. tätig und arbeitete als wissenschaftliche Museumsassistentin i. F. 2002 und 2003 am Ethnologischen Museum Berlin. Seit 2004 ist sie Kuratorin der Südamerika-Sammlung am Weltmuseum Wien. Im August 2015 übernahm sie die kuratorische Leitung der Neuaufstellung der Schausammlung.

Dr. Ernst Stahl ist Director der ibi research an der Universität Regensburg GmbH und verantwortet dort das Competence Center „E Business“, das gemeinsam mit namhaften Lösungsanbietern aus dem E-Commerce-Bereich den E-Commerce-Leitfaden entwickelt hat. Das Institut bildet seit 1993 eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis und forscht bzw. berät zu Fragestellungen rund um Finanzdienstleistungen und den Handel.

Dr. Helmut Wißmann verantwortet als GF der paydirekt GmbH die Bereiche IT, Operations und Fraud.

Zuvor verschiedene Leitungspositionen in der VR Leasing Gruppe, u. a. in der IT-Entwicklung (POS-, BI-, ZV- und Bestandssysteme), im Qualitäts- und Testmanagement sowie Architektur und Sicherheit.

Weitere berufliche Stationen waren u. a. die Volkswagen AG und die Commerzbank AG. Themenspektrum von Anwendungsentwicklung über Anwendungsarchitektur und Prozesssteuerung bis zur Leitung von Großprojekten im eCommerce und in mobilen Zahlverfahren (u.a. Einführung neues Online-Banking)

Dr. Hermann Arnhold studierte Kunstgeschichte, Romanistik und Theologie in Freiburg im Breisgau und an der Sorbonne in Paris. 1995/1996 arbeitete er als Assistent von Jacques Thuillier am Lehrstuhl für Kunstgeschichte am Collège de France in Paris. Im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster kuratierte er als erstes eigenes Projekt die Ausstellung „Lebendiges Licht – Pierre Soulages. Malerei und die Fenster von Conques“ (1994/1995). Als Projektleiter der 21. Europaratsausstellung „1648 – Krieg und Frieden in Europa“ (1998/1999) hatte er wesentlichen Anteil am Erfolg der kunst- und kulturgeschichtlichen Schau in Münster und Osnabrück.

Seit August 2004 ist er Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster. Unter anderem organisierte er die Ausstellungen, „Orte der Sehnsucht – Mit Künstlern auf Reisen“(2008), „Max Ernst lässt grüßen“(2009) und zuletzt „Otto Piene. Licht“ (2015).

Mit Prof. Kasper König als dem künstlerischen Leiter ist er verantwortlich für die nächsten  Skulptur Projekte 2017 in Münster.

Mit dem 2014 eröffneten Neu- und Umbau des des LWL-Museums für Kunst und Kultur (2009-2014) nach den Plänen des Architekten Volker Staab, an dessen konzeptioneller Planung und Umsetzung er maßgeblich beteiligt ist, verbindet er die Herausforderung der Erneuerung des Kunstmuseums als offener Freiraum und als kultureller Anziehungspunkt

Dr. Phil. Museumsplaner/Kunsthistoriker, Mitbegründer (1997) und Co-Geschäftsführer der Firma Prevart GmbH – Konzepte für die Kulturgütererhaltung. Auseinandersetzung mit strategischen Fragen der Kulturgütererhaltung und der Sammlungspolitik. Beratung von Museen und Behörden im deutschsprachigen Raum für die Initiierung, Planung und Umsetzung von Depotflächen für die unterschiedlichsten Arten von Sammlungen im Umfang von mehr als 15 Fussballfeldern.

 

Dr. Jochen Reiter  ist seit Februar 2016 Direktor des Aquazoo Löbbecke Museum. Der Diplom-Biologe promovierte über Flughunde auf den Philippinen, wo er rund drei Jahre seines Lebens verbrachte. Reiter wollte immer im Zoo arbeiten, seine früheren Stationen führten ihn vom Zoo Augsburg über den Opel-Zoo Kronberg bis zum Zoo Duisburg. In der Landeshauptstadt angekommen möchte er das große Potenzial des einzigartigen Doppelinstituts ausschöpfen.

Das grüne Museum

Aquazoo Löbbecke Museum – Ein einzigartiges Doppel-Institut ein Jahr nach seiner Wiedereröffnung

  • Sanierung
  • Wiedereröffnung
  • Alleinstellungsmerkmal Zoo und Museum

Er studierte in Tübingen, Göttingen und Genf und wurde 1983 von der Universität Tübingen mit der Dissertation „Der Staat als Urheber von Straftaten – zur Berechtigung des Einsatzes von Lockspitzeln und zur Verwendbarkeit der durch sie geschaffenen Beweise“ zum Dr. jur. promoviert. Zu seiner juristischen Ausbildung gehörten verschiedene Stationen in den USA und in England.
Nach der Zulassung zur Anwaltschaft 1982 folgte die Tätigkeit in größeren Anwaltssozietäten in Frankfurt am Main und ab 1987 der Aufbau der eigenen Kanzlei. Dr. Voller vertritt in- und ausländische Gesellschaften gerichtlich und außergerichtlich in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts einschließlich des internationalen Inkasso. Er ist bei allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten vertretungsberechtigt.
Dr. Voller hat seinen Schwerpunkt im Bereich des nationalen und internationalen Handels- und Gesellschaftsrecht und führt den Titel eines Fachanwalts für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwalt für internationales Wirtschaftrecht. Darüber hinaus ist er nach der entsprechenden Ausbildung zum AnwaltMediator (DAA) auch als Mediator im Bereich der außergerichtlichen Streitbeilegung tätig.
In den letzten Jahren hat sich die berufliche Tätigkeit in zunehmenden Maße auf das Credit Management der Mandanten bezogen. Dazu gehört einerseits die Mitgliedschaft im Bundesverband Credit Management e.V., andererseits Veröffentlichungen wie „Outlines of Debt Collection in Europe“ , oder „Güterhändler und Geldwäsche“, das Mitte 2014 erscheint.
Dr. Voller ist Gründer des europäischen Netzwerks EuroCollectNet und ist mit dem Aufbau dieses Netzes seit seinem Anfang 2008 intensiv beschäftigt.

Forderungsmanagement im Export

Besondere Probleme und Möglichkeiten bei der gerichtlichen Verfolgung von Forderungen ins Ausland oder auch ausländischer Forderungen im Inland. Besonderheit des EU-Rechts.

  • Internationale Vollstreckbarkeit von Titeln (Urteile, notarielle Schuldanerkenntnisse)
  • Einheitliche Regelungen in der EU
  • Konsequenz der Gerichtsstandwahl: Kosten, Prozessdauer etc.

 

Jahrgang 1962, Studium der Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart. Nach dem Diplom 1989 folgte eine wissenschaftliche Tätigkeit am Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen an der Universität Stuttgart, die 1996 mit der Promotion im Bereich Energietechnik an der Universität Stuttgart abgeschlossen wurde. Seit 1996 ist er im Amt für Umweltschutz der Landeshauptstadt Stuttgart beschäftigt: zunächst als Leiter des Bereichs Wärmewirtschaft und Energiekonzepte und seit 2006 als Leiter der Abteilung Energiewirtschaft.

Mitarbeit in verschiedenen Energiearbeitskreisen (VDI, Deutscher Städtetag, Rat der Gemeinden und Regionen in Europa) und Durchführung mehrerer Forschungsvorhaben im Energiebereich (Sanierung eines Altenheims, Stadt mit Energieeffizienz, Sanierung einer Schule zur Plusenergieschule, School of the Future – Towards Zero Emission with High Performance Indoor Environment, Nahwärme und -kälte aus Abwasser zur Versorgung eines Niedrigstenergiequartiers, INnovative FINancIng for Local SusTainable Energy Solutions, Energy Optimization and Behaviour Change into Schools of Central Europe, Weiterentwicklung der bestehenden Stuttgarter Energieinfrastruktur und resultierende Chancen für die Stadtentwicklung

seit 1998 Dozent an der Hochschule Pforzheim für Wärmelehre
seit 2013 Erster Vorsitzender des Energieberatungszentrums e.V.
2015 Entwicklung des Energiekonzepts für die Landeshauptstadt Stuttgart
2016 Entwicklung der Strategie für die Umwandlung zu einer klimaneutralen Stadt

Das grüne Museum

Energiekonzept Stadtarchiv Stuttgart – Betriebserfahrungen mit Eisspeicher

  • Eisspeicher
  • Sanierung
  • Anforderungen an Raumluftkonditionen

Marc Kähler studierte Klassische Archäologie an der Universität Bonn und schloss das Studium 2004 mit dem Magister ab. 2008 wurde er ebenfalls in Bonn promoviert. Seit 2009 arbeitet Marc Kähler in verschiedenen Positionen am Landesmuseum Württemberg, zunächst als Volontär. 2011/12 begleitete er die Neukonzeption der ständigen Sammlung als Projektkoordinator, seit 2016 betreut er als Projektsteuerer die kommende Sonderausstellung.

Das grüne Museum

Die stufenweise Sanierung des Alten Schlosses in Stuttgart

  • Einführung
  • Die Sanierung des 2. Obergeschosses
  • Ausblick

Dr. Martin Ley ist seit 2011 Professor für Technische Redaktion und Kommunikation an der Hochschule München. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Informationsanalyse, -modellierung und -standardisierung für unterschiedliche Informationsprodukte im Pre- und After-Sales.

Nach seinem Studium in Münster, Lausanne, Köln, Straßburg und London war Herr Dr. Matthias Terlau Foreign Associate in einer Anwaltskanzlei in den USA, sodann Rechtsanwalt und später Junior Partner bei Graf von Westphalen Fritze & Modest, bis er im August 2001 Partner bei Osborne Clarke wurde.Er war Lehrbeauftragter für Wertpapierrecht der Rheinischen Fachhochschule Köln und ist Autor zahlreicher Aufsätze und Buchbeiträge zum Bank- und Kapitalmarktrecht. Zuletzt hat er verschiedene Aufsätze zum Zahlungsverkehrsrecht und Geldwäschrecht veröffentlicht und einen Kommentar zum Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz gemeinsam mit Herrn Professor Dr. Matthias Casper herausgegeben. Dr. Matthias Terlau ist Leiter des Teams Bank- und Kapitalmarktrecht, Unternehmensfinanzierung bei Osborne Clarke. Ein Schwerpunkt ist die Beratung im Zahlungsverkehrs- und sonstigen Aufsichtsrecht für Zahlungsdienstleister, reditkartenunternehmen und für Industrieunternehmen. Zudem berät er deutsche und internationale Banken und Unternehmen zu Fragen der Ausgabe und der Akzeptanz von Kreditkarten, zur Abwicklung von Zahlungsverkehr und zu alternativen Zahlungsmethoden. Auch etablierte sowie junge Technologie- und Ecommerce-Unternehmen zählen im Bereich der Strukturierung sogenannter FinTech-Geschäftsmodelle zu seinen Mandanten.

 

Das grüne Museum

Das neue Stadtarchiv Augsburg

  • Anforderungen
  • Realisierung
  • Zielsetzung
  • Studium der Mittleren und Neueren Geschichte und Katholischen Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt und Geschichte an der Universität Paris IV-Sorbonne
  • 2004–2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Kirchengeschichte der Goethe-Universität Frankfurt
  • 2010 Promotion mit einer Arbeit über den Reichstagsabgeordneten und Röntgenpionier Friedrich Dessauer (1881–1963)
  • 2009–2011 Archivreferendariat beim Landesarchiv Baden-Württemberg
  • 2011/2012 Leiter des Projekts Archivberatungsstelle Hessen
  • 2013–2017 Wissenschaftlicher Referent des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum
  • seit September 2017 Leiter des Kreisarchivs Viersen
Das grüne Museum
Archivneubau und zirkuläres Bauen – geht das?
  • Rahmenbedingungen
  • Planungsaufgabe
  • Ziele

Restaurierungsstudien an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Gemälde und Medienkunst, Präventive Konservierung mit dem Schwerpunkt Klima). Am selben Ort Promotion; Projektkoordination des DFG-Forschungsprojektes „3D_artscan“. Mehrjährige freiberufliche Tätigkeit für Sammlungen, Industrie und Museen im Stuttgarter Raum. Seit August 2016 bei hasenkamp (Abteilungsleitung, Leitung F&E).

Das grüne Museum
Nachhaltigkeit und Qualitätsansprüche im Depot eines Kunstlogistikers am Beispiel hasenkamp Standort München
  • Modernstes Kunstdepot (2 Bauphasen)
  • Nachhaltigkeit und höchste Sicherheit
  • IPM aus Sicht des Kunstlogistikers (oder Lagerhalters)
  • Gefahrstoffe im Kulturgut – Ursachen und Risiken für Mensch und Objekt

Dr. Peter Adolph ist seit 2009 zum Vorstand der FAS Lease AG bestellt. Er hat an der Berufsakademie Stuttgart, der Universität Hohenheim und der
Universität Zürich studiert und im Bereich Leasingbilanzierung nach IFRS promoviert. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten gehören die Bilanzierung und
Steuerung von Leasinggeschäften einschließlich der IT-technischen Umsetzung. Zuvor war er langjährig bei der KPMG AG, Frankfurt, mit der Prüfung und Beratung
von Leasinggesellschaften beschäftigt und leitete die Bereiche Financial Services der Linde AG, München, und der KION Group AG, Wiesbaden. Dr. Peter Adolph
ist nebenberuflich Lehrbeauftragter verschiedener Hochschulen und Verfasser zahlreicher Fachbeiträge und Kommentierungen zum Thema Leasingbilanzierung. Daneben gehört er der Arbeitsgruppe „Internationale Rechnungslegung“ des Bundesverbandes deutscher Leasing-Unternehmen e.V. (BDL) an.

Dr. Peter Bartsch is curator of the fish collection the at the Museum für Naturkunde (Museum of Natural History, MfN) in Berlin and commissioner of building. An ichthyologist and comparative anatomist by training (University of Köln), he became curator at the MfN in the year 2000 – after serving the museum as research scientist for four years. His academic career includes the position of research assistant (University of Tübingen) and as a postdoc, he had a fellowship at the Naturhistoriska Riksmuseet, Stockholm. At the MfN, P. Bartsch held the position of head of the department of collections 2010 to 2013 and has been in charge of the building program which included the reconstruction of the East Wing and its conversion into a modern storage space for the museum’s wet collection, finished 2010. One of his current activities is leading the second phase of building restoration at the MfN, started in 2011.

Neben seinen Aufgaben als Kustos für die Embryologische Sammlung ist Peter Giere Leiter des Kompetenzzentrums Sammlungen am Museum für Naturkunde. Diese Abteilung ist mit sammlungsübergreifenden Themen zur Konservierung und Konservierungsforschung, der Dokumentation von Sammlungswissen und zur Weiterbildung von Museumsmitarbeitern (intern und extern) befasst. Nach einem Studium der Biologie sowie Biologie/Englisch für das Lehramt ging Peter Giere für eine Dissertation zur Schädelanatomie von Säugetieren an das Museum für Naturkunde in Berlin. Dort kam er mit den enormen Sammlungen dieser und anderer Institutionen in Kontakt, was sein Interesse für übergreifende Sammlungsthemen weckte.

Über zehn Jahre leitende Positionen an Naturkundemuseen und naturwissenschaftlichen Institutionen/Sammlungen mit umfassenden Erfahrungen als Wissenschaftler (Paläobiologe),  im Sammlungs- und Museumsmanagement sowie Personalführung und Finanzplanung. Umfangreiche Erfahrungen in Bezug auf Planung, Gestaltung und Implementierung von Ausstellungen und musealen Inszenierungen und als Leiter diverser Projekte an Museen und wissenschaftlichen Instituten. Als wichtige Stationen sind das Museum der Westlausitz Kamenz, das Smithsonian National Museum of Natural History Washington DC, das Florida Museum of Natural History Gainesville und die Geologisch-Paläontologische Sammlung der Universität Leipzig zu nennen. Im Dezember 2016 zum Direktor am Naturkundemuseum Leipzig berufen, mit der ehrenvollen Aufgabe ein neues Naturkundemuseum für die Stadt zu errichten.

Das grüne Museum

Das neue Naturkundemuseum Leipzig – Der Weg zum NKM 4.0

  • Das Konzept der Ausstellung
  • Anpassung der Infrastruktur
  • Inklusion konsequent umsetzen

Dr. Stefanie Mehrens ist in Celle geboren und aufgewachsen. Nach dem Jurastudium in Freiburg, dem juristischen Vorbereitungsdienst in Karlsruhe und einer rechtsvergleichenden Promotion bei Prof. Albin Eser, Freiburg, ist sie im Jahr 1998 nach Mailand gezogen, wo sie seit dem Jahr 2000 in der Kanzlei Izzi als Rechtsanwältin tätig ist. Im Jahr 2004 erwarb sie den italienischen Anwaltstitel „Avvocato“ und ist mithin berechtigt, sowohl vor deutschen als auch vor italienischen Gerichten aufzutreten. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt im grenzüberschreitenden Zivil- und Wirtschaftsrecht.

Dr. Tilmann von Stockhausen ist Kunsthistoriker. Von Stockhausen studierte von 1986 bis 1992 Kunstgeschichte, Alte und Neuere Geschichte an den Universitäten München, Manchester und Hamburg. Seit 1993 war er wissenschaftlicher Referent in der Abteilung Inventarisation des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen. 1997 wurde er in Kunstgeschichte an der Universität Hamburg mit einer Arbeit über die „Geschichte der Berliner Gemäldegalerie 1830–1904“ promoviert. Von 1999 bis 2000 arbeitete er am J. Paul Getty Museum und Getty Research Center in Los Angeles. 2001 wurde er Referent für Marketing an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, 2002 Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. Im April 2005 wurde er Leiter der Abteilung Marketing bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Seit Februar 2008 ist er Leitender Direktor der Städtischen Museen Freiburg und Direktor des Augustinermuseums.

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg; Referendariat am Oberlandesgericht Karlsruhe.

1999 Eintritt in die damalige DaimlerChrysler AG; verschiedene Leitungsfunktionen u.a. Leiter Recht & Compliance Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft.; seit 01.01.2013 innerhalb Daimler Konzernrechtsabteilung verantwortlich für Vertrags- und Insolvenzrecht Nichtproduktionsmateriallieferanten.

1973 – 1980

Studium der Volkswirtschaftslehre, Volkskunde, Völkerkunde und Publizistik an der TU Braunschweig und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1980

Promotion in den Fächern Volkskunde (Prof. Dr. Siuts), Völkerkunde (Prof. Dr. Köhler) und Publizistik (Prof. Dr. Lerg) mit der Arbeit „Das Drechslerhandwerk in Ostwestfalen – ein traditionelles Handwerk im Strukturwandel des 20. Jh.“. Prädikat: Summa cum laude. Die Dissertation wurde 1981 mit einem Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen von der Westfälischen Wilhelms-Universität ausgezeichnet.

1982

Volontariat am Landesmuseum für Volkskunde/Rheinisches Freilichtmuseum Kommern, Landschaftsverband Rheinland

 

Leitung des Mindener Museums für Geschichte, Landes- und Volkskunde

1984

Leiter des Kulturamtes der Stadt Minden als erweiterter Verantwortungsbereich

 

Zahlreiche Lehrveranstaltungen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Humboldt-Universität Berlin (1991/92), später Universität Leipzig

1996

Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig

2003 – 2014

Vorstandsmitglied des Deutschen Museumsbundes

2010 – 2014

Präsident des Deutschen Museumsbundes

2012

Geschäftsführer der Stiftung Völkerschlachtdenkmal Leipzig

 

Mitwirkung in wissenschaftlichen Organisationen und Fachverbänden

Auswahl:

  • Volkskundliche Kommission für Westfalen
  • Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
  • Beirat Kulturstiftung Leipzig
  • Beirat Apelsche Kulturstiftung
  • Vorstandsmitglied der Teubner-Stiftung Leipzig
  • Beirat Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig
  • Beirat Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung Leipzig
  • Beirat Sächsische Landesstelle für Museumswesen Chemnitz
  • Beirat des Historischen Museums der Stadt Krakau
  • Beirat Kulturstiftung des Bundes
  • Kuratoriumsmitglied Stiftung Historische Museen Hamburg
  • Vorsitzender der Jury zur Vergabe des Ausstellungsfonds der Hamburger Museen
  • Jurymitglied der Sparkassenstiftung Hessen-Thüringen zur Vergabe des zweijährigen Museumspreises der Stiftung
Das grüne Museum

Museum – Sammlungen als Herausforderung

  • über Lust und Last im Umgang mit Museumssammlungen
  • für Heute oder die Ewigkeit  – Sammlungsverantwortung als Herausforderung für die Gegenwart
  • Strategie zur „Inwertsetzung“ bestehender Sammlungen
  • strategisch Sammeln – Anspruch oder Realität in der heutigen Museumspraxis
  • Anmerkungen über die Zukunft des Sammelns in Verantwortung

Ich bin ein lebendiges Beispiel für eine gelungene interkulturelle Kooperation. Die kulturellen Zwischenräume sind mein Zuhause. Ich komme aus Kenia und lebe seit mehr 20 Jahren in Deutschland. Mein bisheriges Leben ist durch Migration, Bewegung und Integrationserfahrungen geprägt.

Ich bin als Expertin am Schnittpunkt mehrerer Kulturen in Deutschland. Ich verfügt über vielfältigste interkulturelle Erfahrungen, sowohl beruflich als auch privat. Mehrfach im Jahr unternehme ich geschäftliche und private Reisen in Europa, Ost- und Südliches Afrika und Kanada.

In meiner Tätigkeit als Trainerin, Coach und Beraterin für interkulturelle Kompetenzen habe ich die Möglichkeit, meine ganz persönlichen interkulturellen Erfahrungen mit soliden fachbezogenen Fähigkeiten aus den Bereichen Business Administration sowie Konfliktmanagement zu kombinieren.  Dies ermöglicht mir, ein lebendiges, praxisnahes, flexibles und wissenschaftlich fundiertes Angebot zu gestalten.

Forderungsmanagement im Export

Internationaler Erfolg erfordert interkulturelle Kompetenz

  • Vorbereitung ist alles
  • Zeit ist nicht immer Geld
  • Kultur im Hinblick auf Kaufverhalten
  • Vertrauen als Grundlage
  • Übertragung eigener Erwartungen
  • Interkulturelle Kommunikation – Marketing

 

Eric-Jan Krauch startete mit 15 Jahren bei einem öffentlich-rechtlichen Radiosender und änderte nach ca. 2 Jahren seinen beruflichen Fokus von den Medien hin zu Internet und Marketing. Er arbeitete eineinhalb Jahre bei der Deutschen Telekom (Products & Innovation, Dialog-Marketing, Produktentwicklung) bevor er sich selbstständig machte und von 2011 bis 2015 diverse Unternehmen und Agenturen in strategischem- und kreativem Online-Marketing beriet. Seit Mitte 2015 leitet er als Gründer Acomodeo, eine Plattform zur Vermittlung von professionell geführten Apartments.

Er studierte den Schwerpunkt „Digital Innovation Management“ in Mannheim und absolvierte seinen Masterbschluss in „Digital Pioneering“ (Friedrichshafen/Cambridge).

Fabrizio Maria Gambato ist als leitender Produktentwickler von scoopOS immer wieder mit den Risiken und Herausforderungen bei der Implementierung von Softwarelösungen konfrontiert. Über mehrere Jahre wurde ein Lösungsansatz gefunden: die jahrzehntelange Erfahrung bei Staudacher mit Softwareprojekten und das große Know-How im Bereich Werbemittelwirtschaft/Distanzhandel wurden in ein Software-Framework gegossen. Fabrizio Maria Gambato ist maßgeblich an der Entwicklung dieses Konzepts beteiligt und referiert aus dem Nähkästchen und stellt konkrete Beispiele vor.

PROKOM DATA DAYS

Warum komplexe Aufgaben nicht mit komplexer Software gelöst werden

  • Top 5 Gründe für das Scheitern von großen Projekten
  • Konkrete Beispiele inklusive den Gründen für das Scheitern
  • Aufzeigen eines Lösungsansatzes

Betriebswirtschaftsstudium in Gießen, Abschluss: Dipl.Kfm; ca. 13 Jahre Privatkundenkreditgeschäft bei einer mittelständigen Privatbank in Frankfurt/Main (zuständig für Markt und Marktfolge); seit 2003 Leiter Kreditmanagement bei Bosch Thermotechnik

Frank Poschmann hat nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik zunächst in verschiedenen IT-Projekten mitgearbeitet und diese nachher auch geleitet. Im weiteren Verlauf seines beruflichen Werdegangs hat er Erfahrungen im Vertrieb von ERP-Softwarelösungen gesammelt; in den letzten 15 Jahren ist das Forderungs- und Kreditmanagement sein Spezialthema geworden. Seit 2007 ist er hierfür im Vertrieb und der Kundenbetreuung bei ABIT GmbH zuständig.

Forderungsmanagement im Export

Transparenz im Kredit- und Forderungsmanagement

  • Zentrale Forderungsmanagement-Plattform
  • Risikogesteuerte Absatzfinanzierung
  • Systemgestützte Obliegenheitsüberwachung für Kreditversicherungen

Frank Schulte ist seit 2009 als Leiter Marketing im Verband der Vereine Creditreform tätig. Unter anderem trägt er Verantwortung für das Produktmanagement Wirtschaftsinformationen. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen als Berater und Projektmanager auf nationaler und internationaler Ebene für Marketing-, CRM- und Innovationsthemen zuständig. Von 1994-99 studierte er an der Universität Münster Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Diplomkaufmann.

– Abschluss zur Dipl.-Wirtschaftsinformatikerin an der Berufsakademie Stuttgart in 2008

– zwei Jahre tätig als Projektleiterin und Beraterin

– seit 2011 im Daimler Konzern

– 4 Jahre verantwortlich für die Payment Systeme bei car2go und später auch moovel, zuerst in der Rolle des Product Owners, später als Leiterin der Abteilung Product Management Payment & Accounting

– seit Q3 2015 verantwortlich für den Aufbau einer neuen und innovativen Payment Lösung für moovel

Grit Bantow ist seit dem 1. Oktober 2015 Leiterin des Center of Competence B2B der SCHUFA Holding AG, Deutschlands führendem Informations- und Servicepartner für die kreditgebende Wirtschaft und Privatkunden. Dort verantwortet sie die Optimierung und den Ausbau des Geschäftsfelds der Wirtschaftsauskünfte über Unternehmen. Zuvor arbeitete die studierte Volkswirtin lange Jahre bei der Coface Rating GmbH und war zuletzt deren alleinige Geschäftsführerin.

Guido Sauerland ist Diplom Wirtschaftsinformatiker, 44 Jahre alt, verheiratet und hat 3 Kinder. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der nexoma GmbH. Mit der nexoma realisiert er anspruchsvolle Softwareprojekte vom BMEcat-Katalog über App-Lösungen bis zur IoT-Plattform und Berät Kunden bei der Umsetzung Ihrer Projekte.

1960 geboren in Aachen (Rheinland). Nach Abschluss des bilingualen Abiturs (deutsch-französisch) und Absolvierung des Grundwehrdienstes bei der Bundeswehr 1982-84 Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Commerzbank in Aachen. Dort anschließend Durchlauf verschiedener Bereiche im Auslands- und Firmenkundengeschäft. Ab 1986 Einsatz im Dokumentengeschäft (Akkreditive, Inkassi, Garantien). 1992 Wechsel zur Commerzbank nach Dresden zum Aufbau der dortigen Auslandsabteilung. Übernahme verschiedener Funktionen in Betrieb, Vertrieb und Ausbildung  im Auslandsgeschäft und Zahlungsverkehr sowie Referententätigkeit. Seit 2010 als Seniorspezialist Internationales Geschäft mit den Schwerpunkten Export-/Handels- und Absatzfinanzierung tätig und für die Regionen Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zuständig.

Forderungsmanagement im Export

Absicherungs- und Finanzierungsmöglichkeiten im internationalen Geschäft

  • Risiken im Außenhandel
  • Absicherungsmöglichkeiten
  • Finanzierungsmöglichkeiten

 

Nachdem Herr Olfert, ca. 10 Jahre bei der SOENNECKEN eG,  sich dem Thema Aufbau eines PIM-Systems gewidmet hat, leitete er den Vertrieb des MDM-System Anbieters ARM GmbH.  Seit Anfang 2017 ist er nun in der Position des Leiters Content-Managements bei der SSI SCHÄFER SHOP GMBH und Verantwortlich für die Einführung eines PIM-Systems.

PROKOM DATA DAYS

Warum PIM-Projekte scheitern und wie Sie Katastrophen verhindern können

  • PIM System in Abhängigkeit zur Unternehmensstrategie
  • Projektorganisation
  • Veränderungsmanagement

 

Der staatlich geprüfte Betriebswirt startete 1992 bei der Mathematischen Beratungs- und Programmierungsdienst GmbH (mbp), dem ältesten deutschen Softwarehaus in Dortmund. Es folgten Stationen im Software sowie Hardware-Umfeld bevor er 2001 zu OpusCapita (jCatalog) wechselte. Zunächst war Hartmut Schell für beide Geschäftsbereiche des Unternehmens als Key Account Manager tätig, bevor er sich auf PIM/MDM fokussierte. 2015 wurde er zum Vertriebsleiter PIM/MDM ernannt.

Experte für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Vertriebskanälen. Nach vielen Jahren in der Reisebranche bei TUI und HRS vor Kurzem in die start-up Welt gewechselt. Seit Mai 2016 CPO und Mitgründer von Mymoria.de, dem ersten Online Bestattungshaus in Deutschland. Angetreten, um die konservative Bestattungsbranche ein Stückchen weiter zu modernisieren. Dort verantwortlich für die Plattform und die E-Commerce Entwicklung des dynamisch wachsenden Unternehmens. Das beinhaltet sowohl alle Applikationen zum Endkunden hin, als auch die firmeninterne Backoffice Infrastruktur.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Geld oder Leben: Bericht aus dem Forderungsmanagement eines Bestattungshauses

  • Aufbau eines Forderungsmanagements auf der grünen Wiese
  • Von Salesforce bis Billomat, Cloudbasierte (SAAS) Anwendungen schnell verknüpft
  • Besondere Herausforderungen in unserem Umfeld

 

Heinz Faessen ist seit 2002 in der Verbundgruppe ElectronicPartner Handel SE tätig und hat dort das Kreditmanagement sowie die betriebswirtschaftliche Beratung der angeschlossenen Mitglieder  verantwortet. Seit dem 01.10.2015 ist er als Kaufmännischer Leiter für die  Unternehmenstochter comTeam tätig.

Henrik Weiß ist Consultant im technischen Vertrieb bei der Noxum GmbH.
Er berät Unternehmen kaufmännisch und technisch bei der Systemauswahl für diverse Bereiche im Informationsmanagement. Der Fokus liegt auf Projekten zur Erstellung von Informationsprodukten im Technischen Marketing, Vertrieb. Dabei begleitet er Projektteams bei der Analyse von Kundenanforderungen und Lastenheften und führt Sie bis zur Beauftragung. Seine umfassende Erfahrung sammelte er in über 10 Jahren Vertriebstätigkeit im DACH-Markt.

PROKOM DATA DAYS

Produktkommunikation neu gedacht – Vorteile des Technischen Marketing durch integriertes PIM, CMS und Adobe InDesign

Immer neue Kommunikationskanäle – Service Portale, Mobile Marketing, Webshops – und kein Ende. Durch die rasante technologische Entwicklung bedienen Unternehmen ständig neue Kommunikationskanäle, die mit spezifizierten Produktinformationen versorgt werden. Product Information Management (PIM) ist in der Multi-Channel-Strategie die Lösung für

  • Einheitliche Produktkommunikation über alle Fachabteilungen
  • Umsatzsteigerung durch Cross Selling der Produkte
  • Markt-, kunden-, zielgruppenspezifische Sortimentsbildung
  • Multi Channel Publishing und -Commerce
  • Minimierung von Schnittstellen zu Fremdsystemen
  • Prozesssicherheit bei Erstellung, Verwaltung, Übersetzung und Publikation von Produktinformationen
  • Durchgängiges Corporate Design und Corporate Wording
  • Weiterverwendung von Produktdaten in etablierten Office- und Satzwerkzeugen

Jan Winkels, M. Sc. studierte angewandte Informatik an der Technischen Universität Dortmund und der California State University in San Francisco.

Seit 2016 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im Graduiertenkolleg „Anpassungsintelligenz von Fabriken“ am Lehrstuhl für Software Engineering der TU Dortmund.

Geboren in Hamburg, absolvierte Jan-Boros Plantiko nach dem Schulabschluss das Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und Hamburg. Seit Mitte 2009 begleitet er als Syndikusanwalt bei Euler Hermes Deutschland Unternehmenssanierungen und betreut Insolvenzverfahren.  Seit 2014 leitet er als Head of Department Claims eine Abteilung, die Entschädigungsansprüche von Lieferanten prüft und reguliert.   

Janusz Buttgereit ist Bank- und Diplomkaufmann; seit 3,5  Jahren bei CPS tätig und seit letztem Jahr verantwortlich für den Bereich Versicherungsvertrieb und Wohnungswirtschaft. Er ist Vertriebsprofi und Paymentexperte, der sich seit 13 Jahren mit webbasierten Zahlungslösungen beschäftigt. 10 Jahre lang hat er eine eigene Beratungs- und Vertriebsagentur betrieben und ist in dieser Zeit für diverse Zahlungsdienstleister aktiv gewesen wie beispielsweise die Sofort AG und die micropayment GmbH. Er ist ein Familienmensch, treibt gerne Sport und interessiert sich für moderne Internet-Lösungen und Dienste.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Die Wahrheit über Innovation im Forderungsmanagement – und wie Sie das gesamte Potenzial für Ihr Unternehmen nutzbar machen

  • Warum historisch gewachsene IT-Infrastrukturen den Anschluss verlieren
  • Die Multi-Strategie – weil Ihre säumigen Kunden Persönlichkeiten sind
  • Praxis: Intelligente Verknüpfung von Kommunikations- und Zahlungskanälen am Beispiel von Barzahlen
  • Buzzword-Bingo: digital, artificial intelligence, machine learning, big data analytics, disruptive technology – wenn Innovation in der Marketingabteilung passiert

 

Mit einem Hintergrund in der Fahrzeugtechnik begann Jasper Hunnekens seinen beruflichen Werdegang bei Bruynzeel Storage Systems. Er war hier in verschiedenen Funktionen – inklusive Projektmanagement – tätig, und entdeckte dabei sein Interesse in Business Management. In 2013 wurde seine Ambition durch einen EMBA-Abschluss bestätigt. Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung im Bereich Lagertechnik, gilt sein besonderes Interesse einer Kombination von Prozessmanagement und Entwicklung von innovativen Aufbewahrungslösungen für Museen. In seiner aktuellen Position ist Jasper verantwortlich für die strategische Ausrichtung der Bruynzeel Storage Gruppe im Museum Segment.

Rechtsanwalt und seit 2004 bei der STP Gruppe in Karlsruhe, die sich auf Softwarelösungen für rechtsberatende Berufe sowie die Justiz, insbesondere auch im Bereich von Insolvenzverfahren spezialisiert hat. Seit 2012 Geschäftsführer der STP Portal GmbH (Betreiber des Insolvenz-Portals, des Insolvenz-Ratgebers, sowie den InsolvenzBlog).

Jens Junak leitet seit 01. Juni 2013 den Ver­trieb Wachstumsmärkte bei der SCHUFA. Herr Junak verfügt über rund 25 Jahre Erfah­rung in der Finanzdienstleistungsbranche. Er agierte dabei in Unter­nehmen wie der Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG, Intrum Justitia Inkasso GmbH, GFKL Financial Services AG und Coface Deutschland AG und bekleidete Funktionen von Akquisition über Vertriebsmanagement bis hin zu einer langjährigen Geschäftsführertätigkeit bei einem Tochter­unternehmen der Coface Deutschland AG. Sein Fokus lag dabei bei allen Tätigkeiten auf Aufbau und Entwicklung.
Jens Junak (M.A.) ist 50 Jahre alt und studier­te an der Technischen Universität in Darmstadt Rechts- und Wirt­schaftswissenschaften sowie Sportwissenschaft.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Wertschöpfung durch Bonitäts- und Identitätsdaten in digitalen Prozessen

  • Aktuelle Markt- und Branchentrends am Beispiel von (Distanz-) Handel und  Versicherungen
  • Intelligente Nutzung digitaler Daten – von „big data“ zu „smart data“
  • Fraud prevention & Compliance  im Risikomanagement

Jens Wächter hat von 1999-2015 für die Seidensticker-Gruppe gearbeitet, wo der Diplom-Kaufmann das Geschäftsfeld „Rechnungswesen & Finanzen“ verantwortet.

2016 hat er in den Bereich der Umweltdienstleistungen gewechselt und ist seitdem Geschäftsführer der Tönsmeier Management GmbH & Co. KG, die innerhalb der Tönsmeier-Gruppe für Konzerndienstleistungen wie Buchhaltung, EDV und Personal zuständig ist. In dieser Funktion kümmert er sich um über 25.000 Kunden aller Größenklassen. Gleichzeitig verantwortet er das Konzernrechnungswesen bei der Konzernmutter.

-Abschluss Sommer 1991 Dipl.-Wirt.-Ing Fachrichtung Operations Research und Informatik an der Universität Karlsruhe
-Seit September 1991 bei Dyckerhoff
-Bis Juni 2011 im Vertrieb bei 3 Transportbeton-Gesellschaften mit Dyckerhoff-Beteiligung
-Ab Sommer 2008 Mitarbeit im Projektteam welches das Ratingsystem bei Dyckerhoff Beton einführte
-Seit Juli 2011 Leiter Kreditmanagement in der Finanz-Abteilung bei Dyckerhoff
-Einführung des Kreditmanagement-Systems im Beton-Bereich bei Dyckerhoff

Jonas Hoffmann, B.A. absolvierte sein duales Studium an der dualen Hochschule Baden-Württemberg. Im Anschluss ging er beim Assekuranzmakler BüchnerBarella als Kundenberater in den Außendienst. Hierbei entwickelten sich schnell IT-Risiken und Cyberversicherungen als Schwerpunkt.

Jörg D. Scholtka ist im VDMA zuständig für die Betreuung der Mitgliedsfirmen auf dem Gebiet Rechnungswesen, Controlling und Risikomanagement. Davor war er 14 Jahre tätig als Revisor und Controller für ein Großunternehmen, darunter auch in Tochtergesellschaften für die Automobilzulieferbranche mit zum Teil mehrjährigen Stationen in den USA, Irland und Frankreich. Er ist zertifizierter Bonitätsanalyst (Technisch-Wissenschaftliches Institut Universität Koblenz) sowie zertifizierter Unternehmensberater (bdvb), zeichnet verantwortlich für diverse Fachbücher und führt Lehraufträge an verschiedenen deutschen Hochschulen durch.

1983 Gründerin von KOMUNARIKO und tätig als  Organisationsberaterin, Trainerin und Coach. Seit 1998 in der Weiterbildung von Museumspersonal tätig, Teilnahme am ECHOCAST Projekt, konzeptionelle Beratung und Koordination der ECHONET Mitglieder. Ausbildung von ECHOCAST Trainern und Trainerinnen, Zertifizierung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen nach dem ECHOCAST Standard. Mitglied bei ICOM.

Julian Herzog ist Experte, agiler Antreiber und Innovator mit langjähriger Erfahrung im Produktdaten- und Projektmanagement. Seit vielen Jahren ist er beratend für Unternehmen aus Handel und Industrie tätig und begleitet Entscheider und Anwender auf Ihrem Veränderungsprozess bei der Einführung von PIM-Systemen. Von der Problemerhebung bis zum eingeführten System und der weiteren Optimierung.

Durch seine fundierte Kenntnis gehört es zu seinem Basis-Repertoire, sich sehr rasch auf die wechselnden Anforderungen von Unternehmen, Produkten und ihren Daten in Projekten einzustellen.

Herr Herzog beherrscht es, negative Gefühle und positive Erwartungen, bezogen auf eine bevorstehende Softwareveränderung, zu identifizieren um daraus ein Akzeptanz- und Change-Management-Konzept zu entwickeln, welches Zweifel ausräumt und die Mitarbeiter für Veränderungen motiviert. Schlüsselfaktoren, die zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor eines PIM-Projektes werden.

Seit den Anfängen von PIM-Consult ist Julian Herzog als Senior Consultant an Bord der Hamburger PIM-Spezialisten und trägt mit seiner Fachkompetenz zum Erfolg des Unternehmens bei.

PROKOM DATA DAYS

Die PIM-Toolbox – kleines Einmaleins für großen Projekterfolg

  • Vermittlung von Basic Know-How für Einsteiger
  • Erste Orientierung im PIM-Projekt
  • Das PIM-Projektteam – wer muss dabei sein?
  • Stakeholder und das Erwartungsmanagement
  • Werkzeuge, die das „Projekt“ leichter machen (Best Practice)
  • Effizientes Anforderungsmanagement, das A und O für eine gute Systemauswahl

 

Julian Jost’s career path was clearly plotted when he started his studies, and he’s followed it ever since. As a business and management graduate, his professional life began as a strategy consultant with Roland Berger Strategy Consultants. He was particularly successful in the areas of business development and project management. However, his experiences showed him how inefficient and uncreative the collaboration and meeting culture in companies could be. He began to organize multiple creative workshops for clients in exciting environments and discovered the potential that lies in the optimization of business events. As a born entrepreneur, he quickly decided to follow his ideas. After finishing his MBA at Oxford University, he left the consultancy and started Spacebase (www.spacebase.com), the booking platform for outstanding meeting- and event-locations worldwide. Together with business partner Jan Hoffmann-Keining and the well-known industry expert Stephan Ekbergh, he is changing the way we meet.

His vision is to facilitate the right location and the right surroundings to create more flexible, more efficient, and more creative meetings, workshops, and events.

Jürg Hofer ist seit 2003 für den Aufbau des Emmi MDM bei der Emmi Schweiz AG verantwortlich.

Er startete seine berufliche Laufbahn bei der Coop Schweiz, wo er von 1986-1999 beschäftigt war. Dort war er an der Entwicklung des zentralen Stammdaten- und Sortimentsmanagement vor der SAP-Einführung beteiligt.

Danach war er bei der BMG ComServ AG in Basel für den Entwurf von Lösungs- und Vorgehensvarianten für Webbasierte Produktinformationssysteme (CATASYS) verantwortlich, bevor er im Jahre 2000 zur Crealogix AG wechselte. Dort war er in der Position eines Senior Consultant und Projektleiter für Web-Lösungen tätig.

Herr Hofer verfügt über umfangreiche Erfahrung als Seminarleiter und Moderator. Er erhält regelmäßig beste Bewertungen, unter anderem bei Veranstaltungen der DEUTSCHEN KONGRESS.

Herr Jürgen Däumler ist seit 1993 in verschiedenen Positionen bei der ABIT GmbH in Meerbusch tätig. Nach einer mehrjährigen beratenden Tätigkeit in Projekten der Kreditwirtschaft wechselte er in die Produkt- und Projektverantwortung für eine Softwarelösung für ein genossenschaftliches Rechenzentrum. Ab 2004 übernahm er in die Vertriebsleitung im Geschäftsbereich Kreditwirtschaft für das Produkt- und Projektgeschäft, seit 2006 erweitert um den Geschäftsbereich Industrie und Dienstleister, sowie die Marketingaktivitäten und das interne SalesOffice. Seit Mitte 2011 ist Herr Däumler als Geschäftsbereichsleiter und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung für die Business Unit Industrie & Dienstleister verantwortlich. ABIT ist ein führender Anbieter von spezifischen Software-Lösungen zur Prozessunterstützung und bietet seinen Kunden besten Service und erstklassige Lösungen, sowie fachliche und technische Excellence bei einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Maßstab für den Markterfolg ist das Ergebnis und die Empfehlung unserer Kunden.

Jürgen Fichtenau studierte Forstwissenschaften der gemäßigten Breiten als auch Forstwissenschaften der Tropen und Subtropen in Göttingen. Den größten Teil seiner beruflichen Laufbahn, insgesamt 20 Jahre, verbrachte er allerdings in 4 verschiedenen Ländern Asiens (Nepal, Kambodscha, China und Indonesien). Er arbeitete als Regierungsberater in der Entwicklungszusammenarbeit, aber auch als freelance Consultant für Organisationen wie Weltbank oder die EU. Durch seine langen Aufenthalte in verschiedenen Kulturen und seinem großen Interesse für kulturelle Diversität entschied er sich 2017 für eine Zusatzausbildung zum zertifizierten Interkulturellen Trainer. Diese Tätigkeit ist seit 2017 sein berufliches Standbein neben weiteren Tätigkeiten als Consultant im internationalen Ressourcenschutz.

Forderungsmanagement im Export

Internationaler Erfolg erfordert interkulturelle Kompetenz

  • Begriffsklärungen: Kultur, interkulturelle Kompetenz, interkulturelles Training
  • Einige Grundlagen interkultureller Forschung & Erkenntnisse ( Kulturelle Dimensionen und Standards )
  • Wirtschaftliches Handeln im internationalen Kontext…..Stolperfallen und Minenfelder
  • Und wo bekomme ich nun die benötigte interkulturelle Kompetenz?

Kaj-Arne Hennig gehört zu den erfahrensten Experten zum Thema Umgang mit säumigen Kunden per Brief und Telefon.

Der Unternehmensberater, Trainer, Redner und Moderator kommt aus Hannover. Er arbeitet für mehr als 50 der größten Inkassounternehmen und kennt das Forderungsmanagement vieler großer Konzerne von innen. Er sammelte seine Erfahrungen als Interimsmanager, Bereichsleiter und Geschäftsführer.

Als Fachautor hat er diverse Artikel zu Personal, Training und Forderungsmanagement veröffentlicht. Seine Trainings und Vorträge sind anregend, auf den Punkt und begeistern die Zuhörer neue Wege zu gehen.

Für jeden Teilnehmer gibt es wertvolle, sofort umsetzbare Impulse. Er lädt die Teilnehmer ein, Erfahrungen zu machen, inspiriert eigene Lösungen zu entwickeln und holt die Teilnehmer bei ihren eigenen praktischen Erfahrungen ab.

Karin Johannes hat vor 6 Jahren die Seiten gewechselt und ist vom Handel in die Beratung eingestiegen. Das Thema Multi-Channel-Handel hat sie von der Pike auf kennengelernt. Durch ihre jahrelange Erfahrung als Marketing-und Vertriebs-Verantwortliche in traditionellen Distanzhandelsunternehmen sowie in progressiven Start-Up-Unternehmen kennt und versteht sie die Bedürfnisse und Anforderungen der Händler im stetig wandelnden und wachsenden Konsumermarkt.

PROKOM DATA DAYS

Warum komplexe Aufgaben nicht mit komplexer Software gelöst werden

  • Top 5 Gründe für das Scheitern von großen Projekten
  • Konkrete Beispiele inklusive den Gründen für das Scheitern
  • Aufzeigen eines Lösungsansatzes

Dipl.-Kfm., 48 Jahre, kaufmännischer Generalist, Inkasso-Sachkunde, seit 18 Jahren kaufmännische Geschäftsleitung in zumeist mittelständischen Unternehmen.

Berufliche Schwerpunkte: Wachstum, Restrukturierung, Projektmanagement, Sanierung und Geschäftsaufbau.

Branchenkenntnisse: Spezialmaschinenbau, b2c-Factoring inkl. Inkasso, internationaler Großhandel und filialisierter Einzelhandel

Nach Abschluss eines BWL-Studiums mit Schwerpunkt Marketing begann Karsten Luckow seine Berufslaufbahn bei Pohlschröder im Bereich Archiv- und Bibliothekssysteme und war hier über 10 Jahre in unterschiedlichen Führungsfunktionen tätig. Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung als Vertriebsleiter im internationalen Umfeld liegt der fachliche Schwerpunkt von Karsten Luckow im Bereich Lagerung und Aufbewahrung. Nach verschiedenen Stationen innerhalb der Branche ist er heute für den Vertrieb Deutschland-Österreich-Schweiz der Bruynzeel Storage Systems verantwortlich.

Das grüne Museum

Warum kompakte Lagerung immer Nachhaltig ist

  • Auswirkung auf Immobilien-Investment
  • Auswirkung auf Nachhaltigkeit
  • Auswirkung auf Lagerung/Kommissionierung
  • Beispiel Projekte

Karsten Rückner, Diplombetriebswirt (VWA) und Bilanzbuchhalter hat 26 Jahre für den weltweit tätigen Industriedienstleister Ferrostaal GmbH, Essen gearbeitet. Von 1990 bis 2001 hat er weltweit die internationale Abrechnung von Betriebstätten durchgeführt. Mit Übernahme der Leitung der Rechnungs-abteilung in 2001, war er erstmalig mitverantwortlich für Exportkontrolle und Zoll in der Ferrostaal-Gruppe. 2010 wurde er mit der Leitung der Abteilung Exportkontrolle und Zoll beauftragt. 2017 wechselte er zur MPC Münchmeyer Petersen & Co. GmbH, Hamburg und ist verantwortlich für die Exportkontrolle und den Zoll der gesamten MPC-Gruppe.    

Forderungsmanagement im Export

Exportkontrolle – Auswirkungen auf das Forderungsmanagement

  • Genereller Überblick zur Exportkontrolle
  • Embargos und Finanzsanktionen
  • Innerbetriebliche Organisation – Vermeidung von Risiken

 

Karsten Tellmann setzt sich seit 15 Jahren mit verschiedenen Bereichen der IT-Security auseinander. Seit 2009 ist er für die G DATA Gruppe tätig und beschäftigt sich schwerpunktemäßig mit Themen aus dem Bereich Web-Security.

Im Rahmen seiner Tätigkeit leitet Herr Tellmann u.a. ein Entwicklungs-Team zur Umsetzung von maßgeschneiderten Software-Sicherheitslösungen, mit dem Schwerpunkt auf der Erkennung von Banking-Trojanern.

 

Kersten Wirths Expertise liegt im internationalen Projektgeschäft und Beratung im PIM- und MDM-Umfeld. Durch seine langjährige Arbeit in unterschiedlichen Führungspositionen verfügt er über ein hervorragendes Gespür für die interkuturelle Kommunikation und strategische Entwicklungen.

Seit den frühen Jahren der PIM-Systeme hat Kersten Wirth dazu internationale Projekte geleitet. HellermannTyton machte er zum visionären „daten-Führer“ der Industrie. Bei OTTO war er konzeptionell für große Teile der PIM-Einführung verantwortlich, leitete die Datenproduktion und legte als Systemvisionär die Grundlagen von Arbeitsprozessen für eine internationale Nutzung von Inhalten und weiterer Digitalisierung.

Neben seiner fachlichen Expertise konnte Kersten Wirth dabei auch die ihm unterstellten Mitarbeiter und Projektteams für den technologischen Wandel begeisterten und sie durch intensives Coaching durch die teilweise massiven Veränderungsprozesse leiten.

Seine umfassende Erfahrung hat ihn so zu einem der relevantesten PIM-Berater in Deutschland und Europa werden lassen. Er verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, weil gemäß seiner Erfahrung nur die Symbiose von Technologie, Prozessen und begeisterten Mitarbeitern zum Erfolg führen kann.

Bereits 2012 gründete Kersten Wirth PIM-Consult in Hamburg und hat seither erfolgreich Projekte für namhafte Unternehmen wie Otto Office, Otto, Creatrade Holding, Hornbach, Gebr. Heinemann und Marc O´Polo umgesetzt.

PROKOM DATA DAYS

AI, Blockchain und Bots –
wie Megatrends Contenterstellung und Produktdatenmanagement verändern

 

Klaus Reichenberger ist Mitgründer und Geschäftsführer der intelligent views gmbh, wo er neben Vertrieb und Marketing den Bereich Knowledge Engineering verantwortet. Mit seinem Team von Knowledge-Engineers baut er auf Basis der Smart-Data-Engine i-views intelligente Applikationen und maximiert den Wert der Daten für Kunden von Mittelstand bis Großunternehmen.

PROKOM DATA DAYS

PIM 4.0 – Wettbewerbsvorteile durch vernetztes Produktwissen

Digitalisierung und zunehmende Komplexität der Produkte stellt hohe Anforderungen an Produktinformationen. Sie sollen:

  • beliebige Channel und Daten-Standards (wie eclass, BMEcat etc.) aus einer zentralen Quelle bedienen
  • mit Kunden und ihren Anforderungen in Dialog treten, sich quasi selbstständig anbieten, cross- und up-selling-Vorschläge ermöglichen
  • dabei immer ein konsistentes Bild abgeben, z.B. für Konfiguratoren: Welche Produkte, welche Varianten, welche Komponenten sind mit welchen anderen kompatibel?

 

Konstantin Weber ist in eigener Steuerkanzlei Weber Recht & Steuern Kanzlei in Karlsruhe und Baden-Baden tätig. Dort beschäftigt er sich seit Jahren mit dem Umsatzsteuerrecht und damit zusammenhängenden Finanzgerichtsverfahren. Davor arbeitete er als Rechtsanwalt in der Steuerabteilung eines großen deutschen DAX-Konzerns und in einer überörtlichen Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsanwaltsgesellschaft. Er ist Referent und Autor verschiedener Fachpublikationen im Bereich des Umsatzsteuerrechts.

Ausbildung zur Restauratorin für Skulptur/Gemälde im Rheinischen Amt für Denkmalpflege und bei Winfried Heiber. Studium der Kunstgeschichte in München und Bonn. Seit 1988 als Restauratorin am Bayerischen Nationalmuseum, zunächst im Atelier Skulptur/Gemälde, seit 1990 Leitung des Ateliers für volkskundliche Objekte. Sicherheitsbeauftragte und Stellvertretende Leitung der Abt. Restaurierung. Sprecherin der AG Arbeitsschutz Depots am Bayerischen Nationalmuseum

Kristina Hopp ist seit 1992 am Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln angestellt und verantwortlich für Holzobjekte.

Kurt Kuckelmanns ist Senior Manager im Bereich Forensic bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Standort in Köln. Im Rahmen seiner mehr als 10-jährigen Berufserfahrung ist er Experte für die Durchführung forensischer Sonderuntersuchungen in unterschiedlichen Funktionsbereichen und internationalen Einheiten von mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen. Darüber hinaus hat er umfangreiche Erfahrungen in der Bewertung der Funktionsfähigkeit und Angemessenheit von Prozessabläufen und internen Kontrollen im Hinblick auf forensische Risiken (sog. Fraud Risk Management) sowie im Rahmen von Compliance Management Systemprüfungen (gem. PS 980 / ISAE 3000) hinsichtlich Design, Implementierung und Wirksamkeit. In diesem Zusammenhang leitet Kurt Kuckelmanns regelmäßig entsprechende Workshops und Schulungen.

Über eine Werkstudententätigkeit während seines Studiums der Anglistik, Amerikanistik und Erziehungswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum im Vertriebsinnendienst ist Lars Beduhn seit 2015 als Presales Consultant bei eggheads tätig. Seit 2017 begleitet und unterstützt er zudem die Implementierung von PIM- Projekten insbesondere bei internationalen Kunden im Projektmanagement. Zuvor arbeitete Lars Beduhn als Vertriebsmitarbeiter im IT-Einzelhandel und sammelte erste Berufserfahrung als selbständiger Apple Consultant. 

PROKOM DATA DAYS

Produktdaten on Tour – vom Onboarding bis in die Verkaufskanäle

  • Mehr als „nur“ ein PIM: was braucht es neben PIM für erfolgreiches echtes Omni-Channel-Commerce noch? Funktionaler Überblick der modular aufgebauten eggheads Suite.
  • Vorteile eines durchgängigen Systems: Generische Standardsoftware vs. Individuallösung
  • Individueller Maßanzug mit Komponenten von der Stange:

          > dynamische Datenmodelle
          > individuelle Workflows und Ausleitungen
          > Module nach Kundenanforderung zusammenstellbar
          > Lizenzkauf, Leasing, SaaS…: für jeden Kunden die richtige Lösung

  •  Zukunftsfähigkeit: eggheads Connector Technologie für die Anforderungen an ein modernes, personalisiertes Omni-Channel-Commerce.

Dipl. Rest. Univ. Lars Klemm, Jahrgang 1974, studierte Restaurierung, Konservierung und Kunsttechnologie an der Technischen Universität München. Ab 2004 arbeitet er als freier Mitarbeiter für das Beratungsbüro k3-artservices mit dem Schwerpunkt Präventive Konservierung. 2006 – 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Bauphysik. Seit 2007 am Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) Holzkirchen in der Abteilung Raumklima. Am Fraunhofer Institut koordiniert er die Bereiche Museen sowie Depot- und Archivbauten. Seit 2012 Geschäftsführender Gesellschafter der Fraunhofer Ausgründung ModulDepot GmbH. Innerhalb der ModulDepot GmbH ist er zuständig für die Bereiche Kundenberatung, Vertrieb und Öffentlichkeit sowie Forschung und Entwicklung.

Lino Strümann startete 2007 bei Würth mit einem dualen Studium zum Medieninformatiker. 2014/2015 absolvierte er zusätzlich sein MBA Studium in Louisville, Kentucky. 2010 wurde er Teil des Projektteams, welches die zentrale PIM Einführung in der Würth Gruppe mit vorantreibt. Bis heute nutzen knapp 50 Firmen des Konzerns das zentrales PIM System – Tendenz steigend. Herr Strümann unterstützt bestehende und neue Firmen im PIM System wobei sein Fokus auf der Nutzen-Seite der PIM Daten liegt, also die Ausleitung in unterschiedliche Kanäle.

Herr Lutz Leda befasst sich während seiner nunmehr 24-jährigen anwaltlichen Beratungspraxis schwerpunktmäßig mit den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht, e-Business/IT-Recht. Dies schließt vor allem die Gestaltung der vertraglichen Rahmenbedingungen für elektronische Geschäftsprozesse auf Basis der Internet Technologie – vor allem im Bereich des Internethandels und der damit verbundenen weltweiten Abwicklung von Bezahlvorgängen, einschließlich der Entwicklung neuer innovativer Bezahlsysteme, ebenso ein wie Fragen des präventiven und risikooptimierten Forderungsmanagements.
Herr Leda lebt in Neu-Isenburg bei Frankfurt, ist verheiratet und hat drei Kinder. In seiner Freizeit findet er Entspannung beim Tennis, Laufen und Yoga.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

  Forderungsmanagement – quo vadis?

  • Entwicklungen und Trends im Bereich des Forderungsmanagements
  • Prävention im E-Commerce
  • Innovative Bezahlverfahren

 

Spezialisiert auf digitale Technologien sowie Commerce & Payment 3.0, unterstützt Maike Strudthoff Unternehmen in Europa, die Zukunft der Digitalisierung zu antizipieren und für sich zu gestalten – nahe am Kunden und mit schlanken Methoden. Sie analysiert Innovationen und disruptive Unternehmen rund um die Welt, trägt die Erkenntnisse auf der inno-insight Plattform zusammen und gibt diese in Reports, Workshops und Vorträgen weiter. Regelmäßig veröffentlicht sie Beiträge über Mobile Payment und künstliche Intelligenz in Online und Offline Medien sowie Buchbeiträgen. Digitale Innovation ist nicht nur ihre Arbeit, sondern auch ihre persönliche Leidenschaft.

Manfred K. Wolff, geboren 1966 in Köln, war nach Studium/Aufenthalten in England und Frankreich branchenübergreifend viele Jahre im Bereich Controlling und Sanierungsmanagement tätig. Seit 1999 beschäftigt er sich unternehmerisch und verbandsseitig mit E-Payment. Er ist verantwortlicher (Mit-)Gründer verschiedener Unternehmen (u.a. creditPass.de,), führte die Branche 2001 erstmals im AK ePayment zusammen und lud zehn Jahre lang zu Payment-Treffen auf europäischer Ebene in Brüssel ein. Aktuell unterstützt er Start-ups sowie Aktivitäten im Bereich M&A.

Marc Ester ist seit 2009 für die G DATA Gruppe als Underground Researcher und IT-Security Consultant tätig.
Zu seinen Tätigkeiten zählen Vorträge auf nationalen und internationalen IT-Security Konferenzen, sowie Tagungen der Ermittlungsbehörden.
Des Weiteren vertritt er die G DATA Gruppe im G4C e.V. (German Competence Center Against Cybercrime).

Marcel Frost, Jg. 1977, Jurist, war nach Abschluss seines Studiums zunächst in TK-Branche tätig und baute bei einem TK-Anbieter das Forderungsmanagement auf und aus. 2011 wechselte er zur eprimo GmbH, dem Energiediscounter der innogy SE. Hier zeichnet er sich seitdem verantwortlich für die Themen Bonitätsprüfung, Debitorenmanagement sowie das kaufmännische, außergerichtliche und gerichtliche Mahnwesen.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Digitalisierung und der Einsatz künstlicher Intelligenz im Forderungsmanagement

  • Substitution des klassischen Mahnschreibens durch digitale Kanäle (E-Mail, SMS, …)
  • Steuerung der Tonalität, des Zeitpunktes und des Kanals der Ansprache durch künstliche Intelligenz
  • Digitaler Selfservice incl. Bezahlformen

Ich durfte nach meiner 4-Jährigen Lehre in der Firma bleiben und konnte in den letzten 15 Jahren sehr viel an Erfahrungen in verschiedenen Positionen sammeln. Erste Erfahrungen machte ich im Einkauf und Planung bevor ich in die AVOR wechselte. Seit 2011 bin ich als SAP Key User unterwegs und Global die Prozesse am verbessern. Und seit 2015 bin ich verantwortlich für die Globalen Stammdaten im SAP.

Marius Pflug, Industriekaufmann und Dipl. Betriebsw. (FH) arbeitet seit 1997 für die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und deren Vorgängergesellschaften in verschieden Funktionen im Finanz- und Rechnungswesen. Seit 2012 ist er verantwortlich für den Bereich Cash- und Risk Management, seit 2017 als Leiter Treasury, u.a. mit dem Aufgabenschwerpunkt Kreditmanagement. Ein aktuelles Projekt ist der Aufbau eines länderübergreifenden Kreditmanagements für Deutschland, Österreich und Schweiz.

Markus Rohmeyer verfügt über einen sehr breiten Erfahrungsschatz im B2C- und B2B E-Commerce und im Product Information Management (PIM). So arbeitete der Diplom-Ingenieur in verschiedenen Führungspositionen der Software-Entwicklung für Katalogmanagement- und PIM-Systeme. Seit Juli 2010 verantwortet er den Geschäftsbereich PIM der novomind AG. In seinen Verantwortungsbereich fällt u.a. auch die Produktentwicklung der Standardsoftware novomind iPIM und novomind iMARKET.

PROKOM DATA DAYS

novomind iPIM – ihr Business Enabler für Erfolg und Wachstum im Commerce

  • novomind iPIM als zentrale Produktwelt für die weitere Digitalisierung von Marken und Händlern
  • die modulare novomind iPIM-Platform im Detail
  • konkrete Praxisbeispiele und Kundenszenarien
  • Dialog Forum – Wir stehen Rede und Antwort!

 

Als ausgebildetem Maschinenzeichner und Elektronikingenieur FH bin ich mit den Bedürfnissen der Entwickler von Industriegeräten an Produktkom­munikation auch durch meine Freizeitbeschäftigung, der Konstruktion und Produktion von Hochleistungssegelflugmodellen, noch immer ganz präsent. Die intensive Auseinandersetzung mit der medienneutralen Bereitstellung von Informationen und die erforderlichen Transformationsschritte sowie eine ingenieursgetrieben Auseinandersetzung mit Social Media ermöglichten eine IT-affine Umsetzung der Marketingaufgabe. Dieses langjährige Engagement zeigt durchaus Konsistenz und weist auch einige Erfolge in der Vermarktung der Kompetenz von C-Teilen aus.

Langjährige erfolgreiche Human Resources Managerin in der  Dienstleistungsbranche (Banken, IT,   Systemgastronomie) und Kulturmanagerin mit dem Schwerpunkt ‚Besucherorientiertes Personalmanagement im Museum‘.

Seit 2002 Inhaberin von FLUXUS Beratung & Training.

Mitglied im Deutschen Museumsbund und ICOM International Council of Museums.

Zertifizierte ECHOCAST-Trainerin.

Maruchi Yoshida ist Diplom-Restauratorin und Sicherheitsingenieurin; seit 2009 ist sie als Fachplanerin und Beraterin für Museen und Archive tätig. Als Schnittstelle zwischen Bauherrn, Fachplanern und Nutzern entwickelt sie funktionale Depot- und Archivlösungen, die langfristige Bewahrung der Sammlungen, ressourcenbewussten Betrieb und menschengerechtes Arbeiten miteinander vereinen können.

Das grüne Museum

Ist doch das Gleiche in Grün?! – Über Veränderungsprozesse und Verbesserungspotentiale für Museen und Archive bei Neueinrichtungen von Depots und Magazinen

  • ein gutes Museumsdepot braucht einen guten Betrieb (gilt natürlich auch für Archivmagazine)
  • organisatorische Veränderungen als Verbesserungspotentiale
  • partizipative Dialogprozesse von der Planung bis zur Inbetriebnahme

Nach einer kaufmännischen Ausbildung beim Nutzfahrzeughersteller MAN absolvierte Matthias Demmel erfolgreich ein Studium der Rechtswissenschaft an der LMU München. Der zugelassene Rechtsanwalt sammelte mehrere Jahre Erfahrung im Personalbereich bevor er 2001 zum Traditionsversicherer Münchener Verein wechselte. Seitdem konnte er ein umfangreiches Wissen im Bereich Forderungsmanagement aufbauen. In seiner Funktion als Führungskraft liegt seine Spezialisierung im Themenbereich gerichtliches Mahnverfahren.

Matthias Wesselmann ist Vorstand der fischerAppelt AG, einer der größten Kommunikationsagenturen im Bereich Content, Bewegtbild und Digital Marketing.
Er verantwortet die Schnittstelle zwischen PR und Marketing mit den Arbeitsschwerpunkten Content Marketing und Marketing Intelligence. Zuvor war der studierte Medienwissenschaftler unter anderem für das internationale Marketing des Schweizer Möbelherstellers Vitra sowie für die Geschäftsführung des Stuttgarter Büros von fischerAppelt verantwortlich.

PROKOM DATA DAYS

Rezepte für eine erfolgreiche Customer Journey

  • Product Information Management
  • Strukturierte und unstrukturierte Daten – Ambient Content Model
  • Customer Experience
  • Customer Journey
  • Touchpoint Management
  • POS integrierter E-Commerce

 

Ausgebildeter Rechtsanwalts- und Notargehilfe, seit 26 Jahren in der Zufall logistics group, seit 2005 Abteilungsleiter Debitoren, seit 2007 Certified Credit Controller BVCM.

Michael Kaut ist Managing Partner der mikacon M. Kaut consulting.  Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und studierte an der Technischen Universität Darmstadt und der TU Eindhoven. Bevor er die mikacon 2016 gründete war er 4 Jahre Partner der mexxon consulting GmbH und  3 Jahre Partner der Unternehmensberatung Mücke, Sturm und Company. Davor war er 12 Jahre in der Geschäftsleitung der arvato infoscore bzw. informa Unternehmensberatung für Beratung zuständig, wo er, nach einem Berufsstart bei B+S Visa Card, als Senior Berater bei der damaligen Muttergesellschaft Fair Isaac in England einstieg. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt auf strategischen und operativen Fragestellungen im Credit Management und Forderungs management mit Fokus auf datengestützte Kundenmanagement Prozesse, deren Optimierung oder Neu-Konzeption, sowie der Prozessautomatisierung durch geeignete Software.

 

Das grüne Museum

Das Museum – (k)ein Bauprojekt wie jedes andere

  • Betreiberverantwortung – wer macht´s?
  • Stolpersteine einer kommunalen Bauaufgabe
  • Was stemmt die Stadt Köln im nächsten Jahrzehnt an Bauaufgaben

Seit 2016 ist Mirko Krauel CEO bei collectAI. Als Fintech-Experte hat er sowohl bei Start-ups, als auch für etablierte Unternehmen gearbeitet. Mirko war zuvor Principal bei EY Innovalue, einer strategischen Managementberatung, die sich auf die Digitalisierung der Banken- und Payment-Industrie spezialisiert hat. Als Senior Consultant bei PWC beriet er Unternehmen beim Wiederaufbau nach der Finanzkrise 2008. Mirko ist studierter BWLer und startete seine Karriere als Bankkaufmann. Er kennt also beide Seiten der “Medaille” und weiß, warum die Finanzbranche ein hohes Potential für innovative Lösungen haben und wo diese greifen.

Nach Vorpraktika in Würzburg, Berlin und Braunschweig, 1991 Abschluss zur Diplom- Restauratorin für Gemälde und gefasste Skulpturen am Institut für Technologie der Malerei, Stuttgart, von 1991 – 1993 freiberufliche Tätigkeit in Kassel; ab 1994 Gemälderestauratorin und stellvertretende Leitung der Restaurierungsabteilung im Münchner Stadtmuseum; seit 2009 Leitung der Abteilung Restaurierung.

Studium der Restaurierungs- u. Konservierungswissenschaften an der TH Köln. Seit 2008 als Dipl.-Restauratorin in der Kunstlogistik angestellt. Anfangs mit Schwerpunkt auf Verpackungsmaterialien, Kunstlagerung und Sammlungsbetreuung. Seit Anfang 2016 bei hasenkamp in Berlin. Als Expertin für hasenkamp im DIN-Ausschuss (Arbeitsausschuss Erhaltung des kulturellen Erbes (CEN/TC 346). Berufliche Weiterbildung im Bereich Präventive Konservierung, Risikomanagement, Notfallvorsorge, Indikatortest nach ODDY und Projektmanagement (nach IPMA).

Das grüne Museum
Nachhaltigkeit und Qualitätsansprüche im Depot eines Kunstlogistikers am Beispiel hasenkamp Standort München
  • Modernstes Kunstdepot (2 Bauphasen)
  • Nachhaltigkeit und höchste Sicherheit
  • IPM aus Sicht des Kunstlogistikers (oder Lagerhalters)
  • Gefahrstoffe im Kulturgut – Ursachen und Risiken für Mensch und Objekt

Seit 2000 koordiniert er als Vertriebsleiter Pre-, Direct- und After Sales des Unternehmens. Von 1996 bis 1999 arbeitete Norbert Klinnert in den Bereichen Konzeption von IT-Projekten und Beratung für Großkunden wie Koenig & Bauer AG und Daimler AG. Er studierte Social Management an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt.

Seit über 20 Jahren ist Herr Jobmann für Vattenfall bzw. deren Vorgängerunternehmen tätig. In dieser Zeit war er in allen Bereichen die zum operativen und strategischen Forderungsmanagement gehören aktiv.

Heute ist Herr Jobmann verantwortlich für die Steuerung der Realisierungsprozesse von Forderungen für Vattenfall in Deutschland. Ebenfalls fällt die strategische Ausrichtung der Forderungs-managements in sein Aufgabengebiet. Die Koordination des Einsatzes von Fremddienstleistern (z.B: Inkassounternehmen und Rechtsanwälte) und die Optimierung der Wertschöpfungskette in Bezug auf den Cash Flow sind weitere Herausforderungen für Herrn Jobmann und sein Team.

Oliver Klein ist seit Januar 2015 als Referent der Geschäftsführung beim VTH Verband Technischer Handel e.V. tätig und war zuvor bei einer IT-Behörde beschäftigt. Herr Klein betreut verbandsintern den VTH-eData-Pool und beschäftigt sich intensiv mit den Digitalisierungsprozessen im Technischen Handel. In dieser Funktion begleitet er unter anderem die Veranstaltungen der „VTH-Kompetenzplattform Digitalisierung“. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählen neben dem Stammdatenmanagement die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit.   

Oliver Meiser hat 2013 die Burrito Bande Systemgastronomie GmbH inzwischen umfirmiert in Celebrate Streetfood Catering & Event GmbH gegründet und verantwortet dort die Bereiche Personal, Finanzen und OPS. Zuvor war er nach Abschluss seines wirtschaftswissentlichen Studiums bei dem Unternehmen time:matters GmbH im Bereich Logistik tätig.

Oliver Rimmler ist bei der arvato Arvato Financial Solutions als Teamleiter Consulting Services für das Beratungs- und Projektgeschäft verantwortlich. Der Fokus liegt dabei auf den Herausforderungen im Risiko- und Forderungsmanagement entlang des Kundenlebenszyklus. Vor seinem Einstieg bei arvato im Jahr 2011 war er als Consultant einer führenden internationalen Unternehmensberatung  tätig.

  • Magister: Mittelalterliche Geschichte und am L´Ecole du Louvre (Skulptur)
  • Wettbewerb: Konservator
  • Erste Stelle im Museum Unterlinden als Konservatorin; dann Konservatorin im Museum Boucher-de-Parthes in Abbeville in Picardie
  • Seit 2004 Direktorin von Museum Unterlinden, in diesem Rahmen auch Kuratorin vieler Ausstellungen und Publikationen, wie dem Le Retable d’Issenheim genèse du chef d’oeuvre, 2007-2008
PROKOM DATA DAYS

The new formula of granny´s recipes for one-to-one turbo mixers

  • automatisierte, individualisierte/personalisierte Produktrelevante Werbemittelausspielung im digitalen- als auch Print-Umfeld

 

Peter Bausback studierte Architektur in Deutschland, USA und Schottland. Im Anschluss folgte eine mehrjährige Mitarbeit im Büro Murphy Jahn in Chicago, Berlin, München und Mannheim.

Seit 2004 hat er ein eigenes Büro in München und bearbeitet mit seinem Team  im Schwerpunkt öffentliche Projekten über aller Leistungsphasen. Das Büro ist spezialisiert auf Bauvorhaben mit besonders schwierigen Randbedienungen wie Durchführung bei laufendem Betrieb, Aufstockung im Bestand, sowie Bauvorhaben mit besonderem Umfeld, wie aktuelle die Teilsanierung der Alte Pinakothek.

  • Erster Polizeihauptkommissar
  • Diplom-Verwaltungswirt Fachbereich Polizei
  • Seit 38 Jahren Polizeibeamter in verschiedenen Funktionen auf verschiedenen Dienststellen im Bundesland Hessen.
10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Urkundenfälschung/ Identitätsbetrug  – Wie geht der Täter vor???

  • Welche Möglichkeiten hat der Täter zu fälschen?
  • Was fälscht der Täter?
  • Welche Ressourcen stehen dem Täter zur Verfügung?
  • Wie ist der/die Täter organisiert?
  • Wie ausgeprägt ist die Kreativität und der Mut des Täter?
PROKOM DATA DAYS

The new formula of granny´s recipes for one-to-one turbo mixers

  • automatisierte, individualisierte/personalisierte Produktrelevante Werbemittelausspielung im digitalen- als auch Print-Umfeld

Peter Maibaum ist studierter Betriebswirt und seit fast 20 Jahren im Vertrieb von Credit-Management-Lösungen unterwegs. Neben dem Verkauf von Software-Lösungen unterstützt Herr Maibaum Unternehmen auch bei der Umsetzung von klassischen Credit-Management-Themen wie z.B. der Erstellung einer Credit-Policy. Seit Juni 2017 ist er verantwortlich für den Vertrieb der neuen Credit-Management-Software für den Mittelstand „credit4sales“ der Firma RiskCover GmbH.

 

Peter Makovitzky ist globaler Leiter der Business Solutions Praxis bei censhare. Sein Fokus sind die Geschäftsmodelle der Kunden und wie diese durch censhare Lösungen optimiert und erweitert werden können. Peter denkt und plant in Geschäftsmodellen, zugehörigen Architekturen, Lösungen und Prozessen. In den letzten 20 Jahren unterstützte er globale Konzerne in der Entwicklung von Customer Experience Strategien für digitales Marketing, E-Commerce, CRM, Mobile und Social Media Business Modellen. Seine Expertise umfasst Branchen wie Automotive, Telekommunikation, Retail, Life Science, Fashion bis hin zu Reise- und Finanzmärkte.

PROKOM DATA DAYS

Rezepte für eine erfolgreiche Customer Journey

  • Product Information Management
  • Strukturierte und unstrukturierte Daten – Ambient Content Model
  • Customer Experience
  • Customer Journey
  • Touchpoint Management
  • POS integrierter E-Commerce

 

Der studierte Volljurist Peter Riedel ist seit über 18 Jahren im Immobilienbereich in unterschiedlichen Funktionen tätig und davon über 10 Jahre kombiniert befasst mit notleidenden Krediten. Seine Stationen gingen über Pwc zu Hudson Advisors Germany GmbH dann Merrill Lynch und schließlich hin zur Hypo Alpe Adria in Österreich. Seit April 2015 ist er bei Debitos tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit immobilienbesicherten Krediten und Insolvenzforderunden.

  • 10 Jahre IT-Leiter im produzierenden Gewerbe der Automotive Zulieferindustrie
  • 7 Jahre IT-Berater
  • 4 Jahre UVEX SAFETY GROUP im Informationsmanagement, verantwortlich für Stammdaten und Content

Nach dem Mathematik- und BWL-Studium in Hannover und London startete Philipp Seifert bei Otto Office im Direktmarketing. Über TUI, wo er mit dem Aufbau eines Marketing Data Marts das Direktmarketing auf eine neue Grundlage stellte, kam er zu Weight Watchers. Dort baute er ein noch heute weltweit eingesetztes webbasiertes Vertriebscontrolling Tool sowie ein auf mehrstufigem Data Mining Prozessen beruhendes Standortmanagement-system auf. Bei der Asstel Versicherung führte er dann ein Kampagnenmanagement-Tool auf einem eigens dafür neu gebauten Unternehmensdatawarehouse ein. Seit 2013 leitet er das Marketing bei Herrenmodeanbieter Walbusch und verantwortet den Wandel aus der Print- in die Onlinewelt.

PROKOM DATA DAYS

Megatrend Individualisierung – Warum das „next best offer“ ohne reichhaltige Produktdaten zum Ladenhüter wird

  • Omnichannel NBO-Berechnung in der Cloud
  • Produkt- und Kundendaten als Schlüsselelemente des NBO
  • Digitaldruck
  • Individuelle Paketbeilagen
  • NBO in Email und Shop

Professor Dr. rer. nat. Dr. habil. phil. Andreas Burmester

Jahrgang 1951, hat Chemie und Mathematik an der Universität Tübingen studiert. Nach seiner Promotion in organischer Chemie in Tübingen wechselte er nach Berlin, wo er an der Technischen Universität unter Förderung der Stiftung Volkswagenwerk über ostasiatische Lackarbeiten forschte und parallel dazu Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin studierte.

Im Jahr 1983 nahm er eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der naturwissenschaftlichen Abteilung des Doerner Institutes (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München) an. Diese Abteilung leitete er seit 1987, von Januar 2003 bis März 2017 stand er dem Doerner Institut als Direktor vor.

Seit WS 1995/96 nahm Andreas Burmester Lehraufträge an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München wahr. Im Jahr 2001 habilitierte Andreas Burmester sich für das Fachgebiet der Restaurierung, Konservierungswissenschaft und Kunsttechnologie an der Technischen Universität München (TUM). 2001 wurde er dort zum Privatdozenten, 2009 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Andreas Burmester hat zahlreiche Museen im In- und Ausland in Fragen des Museumsbaus und der Präventiven Konservierung beraten. Sein derzeitiges Forschungsinteresse gilt Fragen der Präventiven Konservierung – inklusive Museumsbau -, dem Studium von kunsttechnologisch relevanten Quellen in Archiven und Bibliotheken sowie der Gründungsgeschichte des Doerner Institutes und seiner Tätigkeit im „Dritten Reich“.

Aufsätze zur Kunsttechnologie von Gemälden befassen sich unter anderem mit dem Werk von Dürer, Tintoretto, Rubens, Tiepolo, der Schule von Barbizon und von Kandinsky. Seit 1998 ist Andreas Burmester Mitglied der National Gallery Scientific Consultative Group (London) und seit 2012 in ähnlicher Funktion am Centre of Art Technological Studies and Conservation (CATS) in Kopenhagen. Andreas Burmester war von 2002 bis 2007 im Vorstand des International Institute for Conservation (IIC) in London als einfaches Mitglied und als Vizepräsident des IIC tätig. 2004 bekam er für seine Verdienste in der Konservierung den internationalen Forbes-Prize des IIC verliehen.

 

Quelle: http://www.doernerinstitut.de/de/mitarbeiter/publikationen_burmester.html; Abfrage: 17.08.2017

Photo © Haydar Koyupinar, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München

1999 – Promotion in Physik

1999 – Tanner Dokuments in Lindau

2000 – 2011 – Einführung und Verantwortung für das PIM-System bei MAICO Ventilatoren in Schwenningen

Seit 2011 – Professor an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Seit 2013 – Referent an der Technischen Akademie Esslingen und der Hochschulakademie Furtwangen für Usability Testing und Usability Engineering

2016 – Forschungsprojekt zum multimedialen Funktionsdesign

Mitbegründer des Usability Competence Centers

Nach seinem Studium der Chemie an der Ruhr-Universität Bochum und der Promotion 1985 in Analytischer Chemie zum Thema „Spurenanalyse hochreiner Gläser“ nahm Stefan Brüggerhoff zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter seine Tätigkeit im Deutschen Bergbau-Museum Bochum (DBM) auf und wurde 1990 zum Leiter der Abteilung „Zollern-Institut“, heute „Fachbereich Materialkunde“ ernannt. Im Jahre 2000 wurde ihm als stellvertretenden Direktor die  Zuständigkeit für die koordinierende Betreuung der gesamten Forschung der Einrichtung übertragen. Seit Mai 2012 führt er das größte Bergbaumuseum der Welt als verantwortlicher Museumsdirektor. Im Januar 2013 wurde er darüber hinaus von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin zum Honorarprofessor ernannt und verstärkt den dortigen Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik. Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff initiierte zahlreiche Forschungsvorhaben im Bereich der Konservierungs-wissenschaften (vor allem zu den Themen: „Zerfall und Erhaltung von Naturstein“ sowie „Erhaltung von technischen und Industriedenkmälern“) und veröffentlichte bisher über 90 wissenschaftliche Publikationen. Er ist Mitglied in verschiedenen Gremien der Kulturgutpflege in Deutschland, so z.B. Sprecher der Leibniz-Gemeinschaft in der Forschungsallianz Kulturerbe von Fraunhofer-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Darüber hinaus ist er Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Beiräten, u.a. im Deutschen Museum München.

Das grüne Museum

Die Umgestaltung eines Technikmuseums am Beispiel des Deutschen Bergbau-Museums Bochum

  • Sanierung eines Bestandsgebäudes mit Bereichen aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg
  • Energetische Sanierung als ein Kostenfaktor im engen Investionsbudget
  • Depotplanungen für ein Technisches Museum

Prof. Dr. Thorsten Hock lehrt Finanzen und quantitative Methoden an der Ostbayerischen Technischen Hochschule. Vor seiner Berufung war er über gut 10 Jahre zunächst bei einer deutschen Großbank in Frankfurt und anschließend bei einer großen Schweizer Bank in Zürich tätig. Während dieser Zeit hatte er verschiedene Funktionen und Positionen inne, zuletzt als Teamleiter im Range eines Direktors. Prof. Hock hat an der Universität Würzburg Volkswirtschaftslehre studiert und dort auch promoviert. In den letzten Jahren hat er intensiv auf den Gebieten Credit Management und Scoring-Modelle publiziert und beraten.

RA Lutz Paschen ist Gründungspartner der PASCHEN Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft, einem der Top- Anbieter für anwaltliches Forderungsmanagement in Deutschland. Er verfügt über zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Vertretung von Gläubigerinteressen gegenüber Insolvenzverwaltern u.a. als Mitglied des Gläubigerausschusses.

Über sein Engagement in zahlreichen Ausschüssen und Gremien und Fachverbänden u.a. im Bundesverband Credit Management macht er sich für eine Stärkung der Gläubigerrechte und aktuell insbesondere für die Eindämmung der ausufernden Insolvenzanfechtung stark.

RA Michael Schmidt beschäftigt sich schon seit Beginn seiner Anwaltstätigkeit intensiv mit dem Thema Insolvenzrecht. Nach mehrjähriger Tätigkeit in der renommierten Insolvenzverwalterkanzlei KÜBLER und anschließender Station bei einer international tätigen Anwaltssozietät ist er seit 2002 Partner bei PASCHEN Rechtsanwälte und leitet deren Praxisgruppe Insolvenzrecht.

In seiner täglichen Praxis ist er mit der Vertretung von Gläubigern in großen Insolvenzverfahren (u.a. Karstadt, Quimonda, NextiraOne, Neckermann, WADAN Werften) und allen damit verbundenen Fragen (Durchsetzung von Sicherungsrechten, Betriebsfortführung durch den Verwalter, Insolvenzanfechtung, Gläubigerpool etc.) befasst. Im Bundesverband Credit Management obliegt ihm die fachliche Leitung des Arbeitskreises Insolvenzrecht.

Ralf Zirbes, geboren 1968, ist seit dem 1. Oktober 2014 Geschäftsführer der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) in Neuss. Zuvor war er mehrere Jahre in unterschiedlichen Verantwortungen im Bereich Inkasso und Auskunftei für namhafte Unternehmen der Branche beschäftigt. Zuletzt war er in Baden-Baden tätig. Seine berufliche Karriere im Inkasso- und Auskunfteigeschäft startete Ralf Zirbes 1999 mit dem Aufbau der GFKL Portfolio Services GmbH in Essen.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Betrugsmustererkennung durch regelbasierte Entscheidungssysteme – von der Datenanalyse bis zur Aussteuerung sensibler Kreditentscheidungen

  • Von der Datenlieferung zur Systemlösung
  • Risikomanagement aktuell und morgen
  • Praxisbeispiel Decision Engine „Cube“ im Einsatz

 

Reiner Graner ist seit 1976 Rechtsanwalt und Gründer der Kanzlei DS Graner Rechtsanwälte Avocats. Er arbeitet seit über 30 Jahren mit internationalen Kreditversicherungen und verfügt über eine sehr große Erfahrung im Bereich des Handels- und Gesellschaftsrechts, des Insolvenzrechts sowie Kreditsicherungsrechts. Seit über 20 Jahren ist er regelmäßig als Poolverwalter und bundesweit als Mitglied in Gläubigerausschüssen tätig.

René Schnellen ist im elterlichen Modehaus Rupprath in Medebach aufgewachsen. Er hat an der LDT Nagold Textilmanagement und an der Northwood University in den USA Betriebswirtschaft studiert. Anschließend arbeitete er für 4 Jahre in der Unternehmensberatung h+p hachmeister und partner. Seit Anfang 2015 ist er Geschäftsfüherer und Co-Founder der FASHION CLOUD GmbH und Verantwortet dort den Bereich Sales.

PROKOM DATA DAYS

FASHION CLOUD –  Die Herausforderungen, eine Content Plattform in der Modebranche zu etablieren

 Datenfluss und Datenanreicherung bei FASHION CLOUD

  • FASHION CLOUD empfängt und verarbeitet Content von über 250 Brands. Pro Marke gibt es mehrere Quellen zu verarbeiten und zusammenzuführen
  • Viele Marken haben unterschiedliche Formate, Intervalle und Datenqualitäten
  • Wir präsentieren die Evolution unseres Datenimports sowie Lösungen zur Sicherung der Datenqualität

 

Robert Meters ist Leiter Marketing & Vertrieb bei der Prof. Schumann GmbH. Nach der Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel studierte er Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt internationales Management. Während seiner beruflichen Laufbahn war er beim Verband der Vereine Creditreform e. V. als Referent für Außenwirtschaft und als Projektleiter sowie bei der Ericsson GmbH als Change Manager im Unternehmensbereich Finanzen und Controlling (D/A/CH) tätig. In der Zentrale der Bürgel Wirtschaftsinformationen betreute er Key Accounts und Partnerunternehmen für Kreditmanagementsoftware. Seit 2009 ist er verantwortlich für die nationale und internationale Marktbearbeitung und den Vertrieb bei der Prof. Schumann GmbH.

Roman Brandstätter ist seit Januar 2004 Marketing Manager (Field Marketing) für Indoor Architectural und Handelsware. Er ist zuständig für Strahler und Stromschienen, Downlights, Modulare Systeme, Dekorative Beleuchtung, OUTDOOR, BEGA/ BOOM/ LIMBURG und Tre Ci Luce.

Ronny Wolf hat in der Commerzbank den Weg vom Servicemitarbeiter über die Kasse zum Kundenberater genommen. Er ist seit 2001 in Frankfurt und arbeitete dort zunächst für das Privatkundenportal am Online Banking Angebot der Bank. Im Jahr 2008 ist er in dieser Tätigkeit auf die Firmenkundenseite gewechselt. Als die Bank früh die neue Bedrohung und die starke Zunahme des Betrugs gegen ihre Kunden feststellte, reagierte sie und begründete unter anderem mit ihm ein Projekt zur Betrugsprävention im Cash Service für Firmenkunden.

Rudolf Müller, Diplom-Kaufmann, ist seit 20 Jahren selbstständiger Unternehmensberater mit besonderem Schwerpunkt im Bereich Forderungsmanagement. In zahlreichen Projekten, sowohl in KMU, als auch in Großunternehmen, erlebt er die Probleme im betrieblichen Forderungsmanagement und kennt die bisher praktizierten Lösungen. Er ist außerdem Betreiber der führenden Webseite www.forderungsmanagement.com und langjähriger Referent rund um die verschiedenen Themen des Kreditmanagements. Nicht zuletzt ist er auch Autor zahlreicher Veröffentlichungen.

 

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

 

Zurück in die Zukunft:
Was uns 10 Jahre FRM-Tage für die Zukunft lehren können

  • Stell Dir vor es ist Krise und keiner macht mit
  • Kennen Sie Ihre Schuldner? Von der Brautschau zum Speed-Dating!
  • Technische Entwicklungen: Zwischen „brave new world“ und „dark side oft the moon“ oder „Dr. Jeykill und Mr. Hyde“?
  • In Schuldner die Kunden finden
  • Kommunikation verbessern
Forderungsmanagement im Export

Andere Länder andere Sitten!
Was es im Kredit- und Forderungsmanagement im Export tatsächlich braucht

  • Es geht rund im Export: Zwischen Globalisierung und Kirchturmpolitik
  • Forderungsausfälle wirksam vermeiden: Ist das im Export möglich?
  • Forderungslaufzeiten verkürzen: Was geht im Export?
  • Anforderungen an ein leistungsfähiges Forderungsmanagement in Exportgeschäften

Saim Rolf Alkan ist Geschäftsführer von AX Semantics  – einem der Vorreiter im Bereich automatisierte Texterstellung.  Auf  Basis seiner langjährigen Erfahrungen  mit Anforderungen an Content-Herstellung und –Qualität sowie der Umsetzung effizienter Publikationsprozesse entwickelte Saim Alkan mit AX Semantics eine Lösung, die aus Daten hochwertige Texte derzeit in 18 Sprachen für den Einsatz im E-Commerce und in den Medien generiert.

Saim Alkan ist als Dozent und Referent in den Bereichen Online-Kommunikation und “Roboterjournalismus” tätig.

PROKOM DATA DAYS

Roboterjournalismus – wie Contentprobleme durch neue Technologien gelöst werden

  • Textautomatisierung als Lösung für:
    • Internationalisierung
    • Strategie
    • Marketplace

 

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Bereich digitale Agenturen als Kreativ-Berater und Account Manager / Director war Salvatore Accaputo verantwortlich für die digitale Marketingstrategie für Firmen wie T-Mobile weltweit, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Miele. Als Sales Manager bei der EIKONA AG verantwortet er den Bereich Sales für PIM, MAM und Webportale.

Sebastian Raßmann betreut als Head of Center of Excellence Inspiration Agenturen und Konzerne aus unterschiedlichsten Branchen und arbeitet gemeinsam mit ihnen an deren Fragestellungen zur Zukunft. Seit 2009 ist er fester Bestandteil des Innovation Service Teams. An der Trendforschung fasziniert Sebastian Raßmann die ständige Dynamik. Er ist ein sehr inhaltsstarker Speaker und war seither auf mehr als 150 Keynotes präsent. Seine Schwerpunkte liegen hier auf den Themen Outernet, Technologie und Marketing. Sebastian Raßmann hat Leidenschaft für die Welt von morgen und ist davon überzeugt, dass es sich lohnt, die Augen offen zu halten. Denn die großen Strömungen & Innovationen von morgen zeigen sich bereits heute – im Kleinen – zwischen den Zeilen. Sebastian ist hauptverantwortlicher Ansprechpartner in der Konzeption und Durchführung des jährlich stattfindenden TRENDONE Sample Days mit mehr als 30 Ausstellern und 200 Besuchern.

PROKOM DATA DAYS

THE WORLD IN 2028 – Die digitale Zukunft

  • Künstliche Intelligenz
  • Robotik
  • Outernet
  • Internet of Things/ Smart Sensors
  • Tailored Touchpoints
  • Virtual Experiences

 

 

Sebastian Schetschok ist Head of Sales bei collectAI und u.a. dafür zuständig, dass sich die Kundenanforderungen im Produkt wiederfinden. Er hat über die letzten 10 Jahre in verschiedenen Stationen viele Facetten der Financial Services kennengelernt. Seit Mai ist er wieder zurück in seiner Heimatstadt um mit collectAI den Kunden in das Zentrum des Forderungsmanagements zu setzen.

 

With 10-years of experience in the payment industry Stefan is currently the main contact for ePayment related topics at BSH Hausgeräte GmbH. Within this position he fosters a global cross channel payment strategy.

Furthermore, he is COO at paylobby.com and member of the Plug-In Network advisory board in Munich.

Previously to his current positions Stefan worked for two online gaming companies and a credit card issuer. During that time he also finished his diploma in Business Administration.

 

Stefan Schulte zeigt sich als Di­rek­tor Ver­trieb für unsere Kunden ver­ant­wort­lich. Vor den egg­heads war er als Ge­schäfts­führ­er in Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und in der Soft­ware­bran­che un­ter­neh­mer­isch tä­tig. Sei­ne Lei­den­schaft, Kun­den lö­sungs­orien­tiert und in­ter­dis­zi­pli­nar­isch zu be­ra­ten, be­glei­tet ihn seit mehr als 15 Ja­hren. Stefan Schulte ist Di­plom-Geo­graph und ver­fügt über einen M.B.A. der re­nom­mier­ten Berlin School of Economics and Law.

 

PROKOM DATA DAYS

Produktdaten on Tour – vom Onboarding bis in die Verkaufskanäle

  • Mehr als „nur“ ein PIM: was braucht es neben PIM für erfolgreiches echtes Omni-Channel-Commerce noch? Funktionaler Überblick der modular aufgebauten eggheads Suite.
  • Vorteile eines durchgängigen Systems: Generische Standardsoftware vs. Individuallösung
  • Individueller Maßanzug mit Komponenten von der Stange:

          > dynamische Datenmodelle
          > individuelle Workflows und Ausleitungen
          > Module nach Kundenanforderung zusammenstellbar
          > Lizenzkauf, Leasing, SaaS…: für jeden Kunden die richtige Lösung

  •  Zukunftsfähigkeit: eggheads Connector Technologie für die Anforderungen an ein modernes, personalisiertes Omni-Channel-Commerce.

 

Herr Wagner ist verheiratet und hat 2 Kinder. Nach einem Wirtschaftsinformatikstudium bietet er über 27 Jahre Kompetenz in zentralen Stammdaten im Groß- und Einzelhandelsumfeld. Als Leiter von Abteilungen und Hauptabteilungen der Metro Group an internationalen IT Standorten hat er die Geschäftsführung im Rahmen von Enterprise Architecture Management beraten.

Stephan Vila ist seit 1996 für die Organisation Creditreform aktiv, davon über 12 Jahre als Geschäftsführer zentraler Mengeninkassogesellschaften der Unternehmensgruppe, seit 2011 der accredis  Inkasso GmbH & Co. KG. Als Leiter des Geschäftsbereichs Payment beim Verband der Vereine Creditreform ist er zudem für das Produkt CrefoPay und die strategische Weiterentwicklung der Payment-Aktivitäten von Creditreform verantwortlich.

Stephanie Lüerßen ist seit 2001 am Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln angestellt und verantwortlich für die organisch gefassten Objekte.

Sven Meyer ist Senior Manager im Servicebereich FS CMAAS (Financial Services – Capital Markets Accounting & Advisory Services) in Frankfurt am Main. Er berät Mandanten in IFRS-Fragestellungen von der Konzeption bis zur Implementierung. Hr. Meyer verantwortet das Thema neue Leasingbilanzierung für Finanzinstitute bei PwC.
Herr Meyer verfügt über eine mehr als 11-jährige Berufserfahrung in der Beratung von Finanzinstituten. Seine umfassende IFRS-Expertise resultiert aus zahlreichen Umsetzungsprojekten in der Rolle als Projektleiter. Herr Meyer tritt regelmäßig als Referent bei IFRS-Seminaren auf und hat an einer vielzahl an Publikationen zu IFRS Themen mitgewirkt.

Thierry Schwenk ist seit 2012 Rechtsanwalt und zugleich Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen ebenfalls im Bereich des Handels- und Gesellschaftsrechts, des Insolvenzrechts sowie Kreditsicherungsrechts. Er bearbeitet insbesondere rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Lieferantenpools.

  • Studium Bauingenieurwesen an der Universität Leipzig bis 2003
  • Ausbildung zum zertifizierten Projektmanagement-Fachmann (GPM) im Jahr 2004
  • Tätigkeit seit 2004 bei der LESG, ab 2015 als Projektleiter

Arbeitsschwerpunkte: Umbau Kulturbauten

Bsp.:

  • Umbau Kongresshalle am Zoo Leipzig 2013-2016,
  • Umbau MH12 zum Stadtarchiv Leipzig – seit 2015,
  • Umbau Halle 7 der Baumwollspinnerei zum Theaterhaus – Vertreter der Nutzer – seit 2017
  • Weiteres Tätigkeitsfeld:
  • Schaffung soziale Infrastruktur:
  • Interims- und Erweiterungsbauten von Grund- u. Oberschulen

Rechtsanwalt (Studium Humboldt Universität Berlin, Referendariat beim Freistaat Bayern in München); Tätigkeit als Syndikusanwalt für internationalen Investmentfonds (zuletzt Vice President Business and Legal Affairs, MBA Columbia University New York, Business Development für verschiedene international tätige Fonds, seit 2013 Geschäftsführender Gesellschafter bei ZeitLager

 

 

Thomas Holtz ist Volljurist und arbeitet seit 2002 im Fraud Management, zunächst im Bank-, dann im Telekommunikationsbereich. Seit 2006 ist er Board Member des Deutschen Fraud Forums.

Thomas Wingenfeld ist als Bereichsleiter Einkauf Services beim Lebensmitteleinzelhändler tegut… gute Lebensmittel GmbH & Co .KG beschäftigt.Seit 2015 leitet er strategische Projekte beim bioaffinen Händler mit Hauptsitz in Fulda. Aktuell ist er als Projektleiter für die Einführung eines PIM-Systems und die Etablierung einer zentralen PIM-Abteilung verantwortlich. Zu seinem Tätigkeitsbereich gehören unter anderem die Großhandelssparte sowie die Abteilung Regal- und Flächenmanagement. Zuvor war Wingenfeld 9 Jahre beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 als Marketing-Manager und später in leitender Funktion für das Fanartikel-Business zuständig.

Thorsten Kroke, geboren in Erkelenz am Niederrhein, studierte an der Universität zu Köln Wirtschaftsinformatik. Nach drei Jahren in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt auf Prozessen im mobilen Umfeld war er sieben Jahre in der REWE Group tätig, zuletzt als Abteilungsleiter für Master Data Management. Im dortigen fünf Jahre andauernden Projekt zu Produktstammdaten konnte er in Führungsverantwortung seine Kompetenzen im Prozessmanagement, Requirementmanagement und Governance zu Stammdatenstandards einbringen und in der Praxis ausbauen. Seit August 2016 leitet er die Geschäftsstelle eCl@ss, dem globalen Standard für Produktstammdaten und IOTS.

Nach einigen Jahren bei Deutschlands größtem inhabergeführten Dienstleister für Kundenmanagement in verschiedenen Funktionen an den Standorten Münster, Halle und Pécs (Ungarn), erfolgte 2008 der Wechsel zur Walbusch Gruppe – zunächst als Projektleiter für diverse Veränderungsprojekte in der Kundenservice Organisation, seit 2011 als Leiter Bestellungs- und Zahlungsmanagement verantwortlich für die Bearbeitung der Bestellungen über alle Kanäle, das Zahlungsmanagement von der Risikobewertung über das Forderungsmanagement bis zum Inkasso und für die schriftliche Kundenbetreuung sowie sämtliche Backoffice-Prozesse.

Timo Seelmann ist seit 1998 im Forderungsmanagement tätig. Nach seiner Ausbildung zum Bürokaufmann arbeitete er im Vertrieb bei Bürgel Wirtschaftsinformationen in Stuttgart und Hamburg. Parallel absolvierte Timo Seelmann ein berufsbegleitendes Studium zum Betriebswirt und ist seit 2007 zunächst als Account Manager, heute als Key Account bei EOS Deutschland beschäftigt.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

„Ein Blick zurück in die Zukunft“

  • Rückblick auf die EURO-Krise und ihre Folgen
  • Veränderte Rahmenbedingungen – vom Abschwung bis zur Generation Z
  • Ausblick und zukünftige Herausforderungen im Forderungsmanagement

 

Die Berliner Journalistin Tina Groll erfuhr am eigenen Leib, was es bedeutet, wenn Kriminelle sich der Identität bemächtigen und darunter Straftaten verüben. Die Polizei suchte Tina Groll, es gab Einträge ins Schuldnerregister, Inkassounternehmen fahndeten nach ihr – alles das passierte, während die Journalistin ihr ganz normales Leben als Redakteurin bei ZEIT ONLINE in Berlin lebte. Bis zum heutigen Tag bestimmen falsche Daten ihr Leben fremd. Groll wehrte sich gegen den Missbrauch – und wurde so selbst zur Expertin. Heute hält sie Vorträge zu diesem Thema und ist in den Medien eine gefragte Expertin. Sie betreibt die Informationsseite www.identitaetsdiebstahl.info, wo Betroffene eine erste Orientierung, Antworten auf die wichtigsten Fragen und konkrete Tipps zur Schadenbegrenzung finden.

10. Forderungs- und Risikomanagement Tage

Meine Identität gehört mir!
Identitätsdiebstahl und die jahrelangen Folgen durch falsche Daten für die Opfer

  • Wie einfach ein Identitätsdiebstahl erfolgt und welche Folgen darauf für die Opfer entstehen (falsche Daten in Zeiten von Big Data, die mit den echten Daten des eigentlich solventen Opfers auch Jahre später immer wieder zusammengeführt werden und somit einen falschen Datensatz liefern)
  • Wie Mahnschreiben wirken und wie man es besser macht

Seit über 19 Jahren im Kreditmanagement für die BayWa AG in verschiedenen Verantwortungsbereichen tätig seit September 2016 Leitung des Corporate Credit Managements BayWa AG

Als Business Development Manager verantwortet Tobias Schlotter den Aufbau der Akeneo GmbH im deutschsprachigen Raum. Durch seine frühere Agenturerfahrung als Leiter Vertrieb und Consulting kennt er sowohl die Kunden- wie auch die Dienstleisterseite. Schlotter hat in seiner früheren Position zahlreiche umfassende Projekte aus den Bereichen E-Commerce, PIM und CRM begleitet.

Torben Knappe, Jahrgang 1979 ist Gründer und Gesellschafter von boatoon.com. Nach einem Studium der BWL in Kiel und an der Leuphana Universität in Lüneburg war Torben Knappe in verschiedenen Positionen in der Wassersportbranche tätig. 2010 gründete er boatoon.com ein online Portal für den Wassersport mit einem Online Shop für technisches Bootszubehör.

 

Seit 5 Jahren bei der Firma Berner als Leiter Debitorenbuchhaltung. Vorher in diversen Unternehmen vorwiegend im Debitorenbereich tätig. Vor Berner war ich 12 Jahre bei der Firma Michelin in Karlsruhe im Kreditmanagement. Hier hatte ich unter anderem das internationale Projekt Zentralisierung und Outsourcing der Debitorenthemen für Deutschland betreut.

Torsten Orendt, Founder und Geschäftsführer der Image Production Holding, lernte den Beruf des Fotografen von der Pike auf. Im Jahr 1999 gründete er die ORENDT STUDIOS und hat damit den Grundstein für seinen Erfolg gelegt. In der Image Production Holding vereint Torsten Orendt heute Europas größte Medienproduktion für digitalen Content und e-Commerce Fotoproduktion in einer Holding. Das Geheimnis seines Erfolgs ist die Liebe zu seinem Beruf. Mit ungebrochener Begeisterung begibt sich Torsten Orendt jeden Tag auf die Suche nach neuen Ideen und Impulsen.

PROKOM DATA DAYS

The next BIG THING in e-Commerce Content Production

  • 3D-Produktivisualisierung wird Standard der Zukunft
  • 3D-Scanning vs. 3D-Randering
  • Best Practises aus dem 3D-Bereich in e-Commerce Content Production
  • Jahrgang 1955
  • Studium der Elektronik
  • 1994 bis 2008 Landeshauptstadt Dresden in verschiedenen Funktionen
  • Verantwortlich als Koordinator von Großprojekten in der Landeshauptstadt Dresden
  • Projekte: Ansiedlungen der Chipfabriken von Siemens und AMD; Bau des Kongresszentrums; Ansiedlung der Gläserne Manufaktur von Volkswagen; Bau der MESSE DRESDEN; Bau des Stadions von Dynamo Dresden
  • Seit 2018 Geschäftsführer der MESSE DRESDEN
Das grüne Museum

MESSE Dresden unter Denkmalschutz

  • Denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Schlachthofes
  • Umbau zur MESSE DRESDEN
  • Schloss Albrechtsberg
  • Ausbildung zum Informationselektroniker, Studium: Physikalische Technik, FH Weingarten
  • Berufserfahrung im Brandschutz seit 1999
  • VdS-Fachkraft für Brandmeldeanlagen, CO2 – Hoch- und Niederdruck, Inertgaslöschanlagen Stickstoff und Argon
  • Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr seit über 15 Jahren
  • Für die Wagner Group tätig seit 2013
Das grüne Museum
Aktive Brandvermeidung zum Schutz unwiederbringlicher Werte
  • Brandvermeidung mit OxyReduct®
  • Brandfrühesterkennung mit Titanus®

Seit über 17 Jahren liegt der Fokus von Herrn Sternberg auf dem Management im eCommerce Bereich als Online Manager / eCommerce Manager B2B und B2C. Hier schafft und initiiert er die Strategien und Strukturen, um erfolgreich Verkäufe auf Internetverkaufsplattformen zu generieren, zu erweitern oder zu restrukturieren.

Seine Aufgaben umfassen die Führung von Versandhandelsunternehmen (Online), die Restrukturierung und Optimierung von Prozessen, das erfolgreiche Umsetzen von Visionen, Online Marketing, SEO/SEM, Internet und Trends für B2B und B2C.

Yoav is the Founder and CEO of Oro Inc. Prior to founding Oro, he was the CTO and Co-Founder of Magento, where he led product and technology development for all Magento offerings from inception until after it’s acquisition by eBay Inc. in 2011. Yoav is a proven product visionary in the business application market.

Yoav received a Bachelor’s Degree in Computer Science from UCLA.

Über 100 Referenten, Experten, Berater und Coaches sind für die DEUTSCHE KONGRESS Akademie tätig. Methodisch-didaktische Kompetenz und langjährige Praxiserfahrung in ihrem jeweiligen Fachgebiet zeichnet sie aus und danach werden sie auch ausgewählt.
So garantieren wir Ihnen ein hohes praxisnahes Veranstaltungsniveau und Wissenserwerb, welches Sie in Ihren Unternehmen praktisch anwenden und umsetzen können.