Debitorenstammdaten

Debitorenstammdaten: mit die wertvollsten Datenbestände, die Sie in Ihrem Unternehmen haben

Existierende Standards und Normen für Stammdaten decken jeweils eigene Bereiche ab, die klar zwischen Debitorenstammdaten und Produktstammdaten unterscheiden. Damit ist in vielen Unternehmen auch die Klassifikation von Kunden und Produkten strikt getrennt. Während solche Definition und Normen durchaus ihre Berechtigung haben, benötigen Unternehmen heute eine Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit Produkte und Kunden bzw. Interessenten aufeinander abzubilden. Der Vortrag von Armin Hanisch zeigt Vorteile dieses Ansatzes auf und erläutert die Unterschiede zwischen automatisch aus Verkaufsdaten erzeugten Empfehlungen und einer echten gemeinsamen Klassifikation zur Steigerung des Verkaufserfolgs.

 

Einsatzmöglichkeiten

Alle Geschäftsvorfälle werden auf Konten gebucht und über Konten verwaltet. Zu jedem Konto, das Sie benötigen, müssen Sie einen Stammsatz anlegen. Der Stammsatz enthält Daten, die das Erfassen von Geschäftsvorfällen auf das Konto und die Verarbeitung der Buchungsdaten steuern. Zusätzlich legen Sie im Stammsatz alle Daten ab, die Sie für die Geschäftsverbindung zum Debitor benötigen.

Einführungshinweise

Im Einführungsleitfaden (IMG) des Finanzwesens unter Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung finden Sie Informationen über die Einrichtung Ihres Systems für die Erfassung von Stammsätzen.

Integration

Debitorenstammsätze werden sowohl von der Buchhaltung (FI-AR) als auch von der Vertriebsabteilung (SD) Ihres Unternehmens benutzt, dort werden Sie als Kundenstammdaten bezeichnet. Die zentrale Speicherung der Debitorenstammdaten und die gemeinsame Nutzung haben für Sie den Vorteil, dass Sie Daten nicht mehrfach eingeben müssen. Durch die zentrale Verwaltung der Stammdaten werden außerdem unterschiedliche Datenstände vermieden. Wenn sich beispielsweise die Adresse Ihres Debitors geändert hat, müssen Sie diese Änderung nur einmal erfassen, und sowohl die Buchhaltung als auch die Vertriebsabteilung arbeitet mit den aktuellen Daten.

Für die Erfassung und Verarbeitung der Debitorenstammsätze für die Auftragsbearbeitung, den Versand und die Rechnungsfakturierung benötigen Sie die Vertriebsanwendung (SD) . Genaue Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zur Vertriebsanwendung.

Funktionsumfang

Im Einzelnen werden Ihre Angaben im Stammsatz vom System benutzt

  • als Vorschlagswerte beim Buchen auf das Konto

    Zum Beispiel werden die Zahlungsbedingungen aus dem Stammsatz beim Buchen vorgeschlagen.

  • für die Verarbeitung der Geschäftsvorfälle

    Kontosteuerungsdaten, wie z.B. die Nummer des Abstimmkontos in der Hauptbuchhaltung

    Zum Beispiel werden Mahnverfahren und Datum der letzten Mahnung und Adresse für das automatische Mahnen benötigt.

  • für die Arbeit mit dem Stammsatz

    Mit Hilfe von Berechtigungsgruppen schränken Sie zum Beispiel den Zugriff auf ein Konto ein.

  • für die Kommunikation mit dem Debitor

    Dazu gehört die Anschrift und die Telefax- und Telefonverbindung.

  • für dem Vertrieb

    Daten zur Auftragsbearbeitung, Versanddaten und Rechnungsdaten

 

Via SAP

 

Zum Seminar:

NEU: Debitorenstammdaten

 

Veranstaltungen für Sie

Seminar

NEU: Umsatzsteuer in der Praxis

05.12.2017 Frankfurt/M

14.12.2017 Düsseldorf

Seminar

NEU: Debitorenstammdaten

26.09.2017 Frankfurt/M

09.11.2017 Düsseldorf